Bundesliga

Wolfsburgs Torwart Max Grün: Erstklassiger Ersatz für Stammkeeper Koen Casteels

Wolfsburg: Trainer Schmidt lobt das "Mentalitätsmonster"

Grün: Erstklassiger Ersatz

Max Grün

Hielt stark im Pokal in Nürnberg: Wolfsburgs Max Grün. imago

Max Grün weiß um seine Rolle. Und füllt diese perfekt aus. Nur selten ist der Schattenmann von Koen Casteels in der Öffentlichkeit gefragt, am Dienstag aber durfte der Keeper das Bad in der Menge genießen. Nach 120 aufreibenden Minuten in Nürnberg, wo der frühere Fürther nicht gerade freundlich empfangen wurde. "Die Antwort", sagt Grün nach dem umkämpften 2:0-Erfolg des VfL, "habe ich auf dem Platz gegeben."

Und erwies sich auch nach seiner starken Partie, seinem ersten Pflichtspiel für den VfL seit dem 23. Mai 2015 (2:2 in der Liga beim 1. FC Köln), angenehm auskunftsfreudig. Grün, der sich sonst nur im Training und gelegentlich in Testspielen austoben darf, genoss jede einzelne Minute. "Ich arbeite jeden Tag auf diese Momente hin. Ich bin immer glücklich, weil ich ein geiles Leben habe. Aber jetzt sind es noch ein paar Prozent mehr. Es war ein perfekter Tag."

Spielersteckbrief Grün

Grün Max

Für den VfL stand am Ende das Weiterkommen im Pokal, für Grün die beste Werbung in eigener Sache. Der Vertrag des 30-Jährigen läuft im Sommer aus, die Gespräche über eine Verlängerung laufen bereits. Mit Trainer Martin Schmidt hat der Schlussmann einen einflussstarken Unterstützer. "Max", sagt der Schweizer, "ist ein Mentalitätsmonster. Er ist ein optimaler zweiter Torwart." Auch das zeichnet einen erstklassigen Profi aus.

Thomas Hiete