2. Bundesliga

Zingler: "Schwerwiegende Gründe" für Keller-Aus

Union-Präsident im Interview

Zingler: "Schwerwiegende Gründe" für Keller-Aus

Dirk Zingler

Laut Präsident Dirk Zingler führten "schwerwiegende Gründe" zur Entlassung von Jens Keller. picture alliance

"Gehen Sie davon aus, dass wir schwerwiegende Gründe hatten, das Arbeitsverhältnis zu beenden. Niemand hat leichtfertig aus einer Laune heraus eine Entscheidung getroffen", sagt Zingler und ergänzt grundsätzlich: "Einen Mitarbeiter, der sich nichts zu Schulden kommen lassen hat, entlasse ich nicht."

Zudem äußert Zingler sein Unverständnis über die teils kritischen Reaktionen auf die für viele überraschende Beendigung der Zusammenarbeit. "Für einen Verein ist ein Trainerwechsel mit viel Risiko behaftet, weil man nicht weiß, ob es funktioniert. Jens Keller hingegen ist freigestellt, er ist zu Hause und verdient Geld", sagt der 53 Jahre alte Klubchef des Tabellensechsten und findet: "Die Wahrnehmung in Teilen von Fußball-Deutschland scheint mir: Wie kann sich eigentlich dieser kleine Ostverein Union Berlin erdreisten, den großen Champions-League-Trainer zu entlassen?"

1. FC Union Berlin - Die letzten Spiele
Mainz (H)
1
:
1
Hertha (A)
4
:
0
2. Bundesliga - 18. Spieltag
2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Fortuna Düsseldorf
34
2
Holstein Kiel
33
3
1. FC Nürnberg
33
1. FC Union Berlin - Vereinsdaten

Gründungsdatum

20.01.1966

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Neben der Aufarbeitung der Entlassung von Jens Keller lesen Sie außerdem im großen kicker-Interview (Montagsausgabe) mit Dirk Zingler, wie der Klubchef die aktuelle Lage beim 1. FC Union und die Aufstiegschancen der Eisernen einschätzt, was er zu seinem Führungsstil sagt und was er von einigen Medien denkt.

Jan Reinold / Andreas Hunzinger

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer