Serie A, 16. Spieltag: Juventus Turin erwartet Inter Mailand

Inter-Fan Icardi: "Was sollte ich mehr wollen?"

Mauro Icardi

Steht mit Inter Mailand derzeit an der Spitze: Kapitän, Star und Fan Mauro Icardi (24). imago

Ein Klassiker: das Derby d'Italia

Es ist das größte Duell, das der italienische Fußball zu bieten hat: das Derby d'Italia zwischen Juventus Turin und Inter Mailand, das seinen Ursprung in den 1960er Jahren fand. Beide Top-Vereine messen sich seit Jahrzehnten auf absolutem Top-Niveau und machten sich gegenseitig etliche Titel streitig. Denn während die Alte Dame mit 33 Scudetti und zwölf Coppa-Italia-Triumphen national jeweils Rekordtitelträger ist, haben auch die stolzen Nerazzurri mit 18 Meisterschaften und sieben Pokalsiegen etliches erreicht. Im Europapokal der Landesmeister/UEFA Champions League steht es im Übrigen gar 3:2 für Inter.

Spielersteckbrief Buffon

Buffon Gianluigi

Spielersteckbrief Candreva

Candreva Antonio

Spielersteckbrief Higuain

Higuain Gonzalo

Spielersteckbrief Szczesny

Szczesny Wojciech

Spielersteckbrief Icardi

Icardi Mauro

Spielersteckbrief Dybala

Dybala Paulo

Trainersteckbrief Spalletti

Spalletti Luciano

Trainersteckbrief Allegri

Allegri Massimiliano

Serie A - 16. Spieltag
Serie A - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Inter Mailand
40
2
SSC Neapel
39
3
Juventus Turin
38

Auch in der Aktualität haben die Mailänder in der Serie A aktuell die Oberhand: Mit 39 Punkten führen die Lombarden das Tableau derzeit an - und haben durch das eigene 5:0 gegen Chievo Verona den ersten Patzer von Napoli ( 0:1 gegen Juve ) eiskalt ausgenutzt. Das Selbstvertrauen könnte vor dem Hit gegen die Turiner am Samstagabend (20.45 Uhr) größer kaum sein.

"Harte Arbeit und Demut"

"Das Erfolgsgeheimnis von Inter ist harte Arbeit und Demut", gibt Flügelflitzer Antonio Candreva zunächst bescheiden aus, ehe der italienische Nationalspieler nachlegt: "Wir haben uns bestens auf diese Spiel vorbereitet und freuen uns auf diese Aufgabe. Wir wissen, was uns erwartet und haben selbst einen Plan ausgeheckt." Von der Meisterschaft will der 30-Jährige aber jetzt noch nichts wissen: "Das ist noch zu früh. Doch wir kennen unsere Stärken und wissen, dass wir ein großartiges Team sind." Ein Team, das nach einer enttäuschenden Saison 2016/17 (Platz sieben), schnell Fahrt aufgenommen hat: Nach zwölf Siegen und drei Remis (keine Niederlage) thronen die Nerazzurri zugleich mit der besten Abwehr der Liga (nur zehn Gegentore) nicht unverdient ganz oben.

Spalletti: "Juventus ist das Maß der Dinge"

Luciano Spalletti

Hat Inter Mailand binnen kürzester Zeit wieder zu einem Meisterschaftskandidaten geformt: Trainer Luciano Spalletti. imago

Inter-Trainer Luciano Spalletti, der erst vor der Saison von der Roma gekommen ist und dem Verein mit seinem taktischen Verständnis und seiner offensiven Spielweise eine neue Siegermentalität eingepflanzt hat, spielt die Bedeutung dieses Hinrunden-Krachers derweil herunter: "Das ist ein Spiel wie jedes andere - es bietet den beiden Teams drei Punkte an, drei wichtige Punkte."

Auch die Favoritenrolle schiebt der 58-Jährige direkt weiter an den Rekordmeister, der zuletzt sechs Scudetti in Folge eingetütet hat: "Juventus ist das Maß der Dinge. Sie verfügen über den besten Kader, haben die besten Waffen. Sie sind und bleiben das stärkste Team der Liga, wenngleich ich auch Napoli zu den Top-Teams zähle."

Allegri optimistisch - auch im Falle Buffon

Im Lager von Juventus Turin hat man sich mit dem immens wichtigen Dreier in Neapel und dem Weitergekommen in der Champions-League-Gruppenphase nach durchwachsenen Wochen wieder voll in Fahrt gebracht. "Der Sieg bei Napoli hat uns einen deutlichen Schritt nach vorn gebracht", so Juve-Coach Massimiliano Allegri. "Im zweiten Topspiel binnen einer Woche wollen wir nun natürlich nachlegen." Das Rennen um den Scudetto werde "aber nicht jetzt entschieden, es bleibt so oder so ein offener Kampf".

Personell könnte den Bianconeri, die natürlich im Angriff erneut auf das Können von Paulo Dybala (zwölf Treffer) und Gonzalo Higuain (neun) vertrauen, aber der Verlust von Kapitän Gianluigi Buffon wehtun. Der ehemalige Nationaltorwart, der an einer Wadenverletzung laboriert, wird wahrscheinlich nicht spielen können. "Wir müssen noch schauen, ob er verfügbar ist", hat Allegri auf der offiziellen Pressekonferenz am Freitag erklärt.

Icardi dementiert Gerüchte um einen Abgang zu Real

Mauro Icardi

Seit 2013 für Inter Mailand unterwegs - und weiterhin glücklich: Mauro Icardi. imago

Somit könnte es Ersatztorwart Wojciech Szczesny mit Inter-Torgarant Mauro Icardi (16 Tore in 15 Ligaspielen) zu tun bekommen. Mit jenem Icardi, der jüngst trotz neuerlicher Gerüchte um einen Wechsel ins Ausland (Real Madrid ist immer wieder im Gespräch), seinen Nerazzurri die Treue geschworen hat. "Ich hab mit Inter immer schon auf der PlayStation gespielt. Vor allem von Adriano und Obafemi Martins war ich ein Fan. Adriano hat einfach alle zerstört und Martins war unglaublich schnell", so Icardi gegenüber der "Gazzetta dello Sport" zu seiner Jugend. Ein Wechsel sei für ihn kein Thema, wie er bereits vor wenigen Tagen gegenüber "Mediaset Premium" verraten hatte: "Mir geht es hier gut. Wir sind Erster und ich bin Top-Scorer. Was sollte ich mehr wollen?"

mag