Verkehrte Welt in der letzten Saison

Sachsenderby: Knackt Dynamo die "harte Nuss" Aue?

Uwe Neuhaus

Daumen hoch: In Düsseldorf kehrte der Erfolg für Uwe Neuhaus und Dresden zurück. Wie wird's gegen Aue? imago

Rechtzeitig vor dem Duell mit den Veilchen hat die Neuhaus-Elf ihre Durststrecke von fünf Partien ohne Sieg (0/2/3) beendet und Selbstvertrauen getankt. "Die beste Art, Selbstbewusstsein zurückzuholen, ist, Spiele zu gewinnen", sagte Innenverteidiger Jannik Müller auf der Pressekonferenz am Freitag, die er mit Neuhaus bestritt.

Umgekehrte Vorzeichen herrschten in der vergangenen Saison, als sich Dresden und Aue in den beiden Derbys begegneten: Mit 0:3 verlor Dynamo das Heimspiel im September, um die Schmach mit einem 4:1-Auswärtscoup im Erzgebirge zu tilgen.

Spielersteckbrief J. Müller

Müller Jannik

Trainersteckbrief Neuhaus

Neuhaus Uwe

Müller: "Die Bedeutung des Spiels ist uns bewusst"

Natürlich denkt Müller gerne an das letzte Aufeinandertreffen im Schacht zurück, als er den Sieg mit seinem Führungstor einleitete: "Solche Momente vergisst man nicht." Doch bei den Fans ist sicher auch noch die letzte Heimniederlage des Prestige-Duells in den Köpfen. "Wir haben diese Woche mit einigen Fans gesprochen, die Bedeutung des Spiels ist uns bewusst."

Stabil, geordnet, diszipliniert. Immer eine harte Nuss, sie auszuspielen.

Uwe Neuhaus über Erzgebirge Aue

Um der Erwartungshaltung der Anhänger gerecht zu werden, bedarf es einer starken Leistung der Gastgeber. Neuhaus, der bis auf Niklas Kreuzer, Sören Gonther und Pascal Testroet alle Mann an Bord hat, benennt die Vorzüge des Kontrahenten: "Stabil, geordnet, diszipliniert. Immer eine harte Nuss, sie auszuspielen."

Stimmt. Die Bilanz in der 2. Liga spricht mit sieben Siegen bei zwei Remis und drei Niederlagen klar zu Gunsten Aues.

jch