2. Bundesliga

Duisburgs Coach Ilia Gruev über den Jahn: "Dynamisch wie RB Leipzig"

Albutat rückt ins Team

Gruev über den Jahn: "Dynamisch wie RB Leipzig"

Ilia Gruev

"Die Abwehr ist die Basis": Ilia Gruevs Team musste in den letzten fünf Spielen nur ein Gegentor hinnehmen. imago

Seine Analyse des nächsten Gegners begann Gruev gleich mit einem Ritterschlag. "Dynamisch wie RB Leipzig" versuche Regensburg aufzutreten, lobte der Trainer der Duisburger. Dass den Zweitliga-13. Regensburg so einiges vom Champions-League-Teilnehmer Leipzig trennt, dürfte zwar klar sein, aber Gruevs Botschaft ist offensichtlich: Der Jahn, der zuletzt zwei Siege gegen Kaiserslautern und Fürth sowie ein Remis auf St. Pauli holte, ist nicht zu unterschätzen.

Für den Aufsteiger aus dem Ruhrgebiet ist nach der jüngsten Erfolgsserie Tabellenplatz acht zwar ein nettes Zwischenergebnis, aber nicht der Anspruch. "Natürlich macht es Spaß, auf die Tabelle zu schauen", gibt der Bulgare dennoch zu.

Trainersteckbrief Gruev

Gruev Ilia

Spielersteckbrief Albutat

Albutat Tim

Albutat als Ersatz für gesperrten Fröde

Um auch beim SSV zu punkten, baut Gruev auf das zuletzt bewährte Defensiv-Konzept. "Die Abwehr ist die Basis für diese Serie", sagt der 48-Jährige. Tatsächlich kassierte Duisburg in den vergangenen fünf Spielen nur ein Gegentor, das gelang sonst keinem anderen Klub im gleichen Zeitraum. Kein Wunder also, dass der Trainer so wenig wie möglich verändern will. Der Ersatz für Sechser Lukas Fröde (5. Gelbe Karte) steht bereits fest: Tim Albutat. "Er ist die logische Folge. Ich bin kein Fan von großen Umstellungen, weil wir es zuletzt gut gemacht haben", bestätigt Gruev. "Tim ist zwar nicht so kopfballstark wie Lukas, aber auch er ist permanent unterwegs."

Angriff: Iljutcenko neben Tashchy

Des Trainers Vertrauen im Sturm dürfte neben dem gesetzten Borys Tashchy erneut Stanislav Iljutcenko erhalten. Der Deutsch-Russe warb zuletzt beim 3:0-Heimsieg gegen Erzgebirge Aue mit zwei feinen Vorarbeiten für Doppeltorschütze Cauly Souza für sich. "Man sieht, dass Borys und ich gut harmonieren", sagte Iljutcenko. Gegen Regensburg müsse der MSV "klar und einfach" spielen - wie gegen Aue. Dass seitdem endlich der erste Heimsieg der Saison notiert ist, macht auch Gruev glücklich: "Es ist gut, dass das Thema endlich abgehakt ist. Das wird ein Vorteil für die nächsten Heimspiele."

Davari nächste Woche wieder im Training

Zunächst steht nun aber die Auswärtspartie in Regenburg an, bei der neben Fröde und den Langzeitverletzten Andreas Wiegel (Reha nach Meniskusriss und Teilriss des Kreuzbandes) und Zlatko Janjic (Reha nach Kreuzbandriss) auch der zweite Torhüter Daniel Davari fehlen wird. Ihn schmerzt eine Bänderdehnung, nachdem er sich das Knie verdreht hatte. Voraussichtlich wird Davari aber kommende Woche wieder ins Training einsteigen.

Jim Decker/jch