Bundesliga

Beben in Hamburg: Investor Klaus-Michael Kühne droht dem HSV

Vertrauter Gernandt verlässt den Aufsichtsrat

Beben in Hamburg: Kühne droht dem HSV

Klaus-Michael Kühne (l.) verliert seinen engsten Vertrauten im HSV-Aufsichtsrat: Karl Gernandt (r.).

Klaus-Michael Kühne (l.) verliert seinen engsten Vertrauten im HSV-Aufsichtsrat: Karl Gernandt (r.). picture alliance

Gerade hat sich der Hamburger SV mit dem 3:1 gegen den VfB Stuttgart wieder etwas Luft verschafft, da verschickt Klaus-Michael Kühne eine Mitteilung, die es in sich hat: Der Investor, der dem HSV in den letzten Jahren stets die Lizenz gesichert hatte, droht vor der Hauptversammlung der Fußball-AG am 18. Dezember mit seinem Rückzug.

In seiner Erklärung vom Dienstag teilt er mit, dass sich sein enger Vertrauter Karl Gernandt entschlossen habe, dem Aufsichtsrat künftig nicht mehr anzugehören. Der Grund: Der neue Aufsichtsrat soll "sich diesmal nicht aus unabhängigen Persönlichkeiten zusammensetzen, die über Führungs- und Wirtschaftskompetenz verfügen, sondern aus größtenteils vereinsabhängigen Personen, die einseitig von Vereinspräsident Jens Meier nach Anhörung eines Beirats bestimmt werden sollen", so Kühne.

Meier: "Interner Auswahlprozess noch nicht beendet"

Meier, der als Präsident des e.V. automatisch einen Sitz im sechsköpfigen Aufsichtsrat hat, ist befugt, den neuen Aufsichtsrat gemeinsam mit einem dreiköpfigen Beirat zu besetzen. "Wir äußern uns zu den Diskussionen rund um die Kandidaten für den Aufsichtsrat nicht, da der interne Auswahlprozess noch nicht beendet ist", sagte Meier dazu.

Kühne fordert nun, dass "der voraussichtliche Wahlvorschlag des Vereinspräsidenten nicht zum Zuge kommt", sondern stattdessen eine "'HSVPlus2'-Initiative gestartet wird, die es ermöglicht, dass auch zukünftig ein unabhängiger Aufsichtsrat bestimmt wird".

Kühne fordert einen "von mir befürworteten, unabhängigen" Aufsichtsrat

Und Kühne meint es ernst: "Ich erkläre hiermit", schließt sein Schreiben, "dass ich der HSV Fußball AG zukünftig nur dann eine finanzielle Unterstützung gewähren werde, wenn sie über den von mir befürworteten, unabhängigen und kompetenten Aufsichtsrat verfügt und es diesem gelingt, Persönlichkeiten für die Führung der HSV Fußball AG zu gewinnen, die über große Managementqualität und -erfahrung verfügen." Meier wollte sich nicht weiter über Kühne äußern. "Wir reden intern und nicht extern übereinander", sagt er nur zu den jüngsten Aussagen.

Er droht also offen damit, den Geldhahn zuzudrehen, wenn er seinen Einfluss im Aufsichtsrat verliert. Das allerdings ist genau das, was Teile des Aufsichtsrats und auch des e.V. wollen - sie hoffen auf Kühnes Rückzug. Was das für künftige Lizenzierungsverfahren bedeuten würde, bliebe allerdings abzuwarten.

jpe/seb

kicker.tv Hintergrund

Hype um "Uns Fiete": Arp ist neuer HSV-Hoffnungsträger

alle Videos in der Übersicht