Allrounder zieht sich Innenbandteilriss im Knie zu

Hinrunde für Gladbachs Hofmann beendet

Jonas Hofmann

Schmerzverzerrt: Für Jonas Hofmann war das Spiel in Hoffenheim schnell beendet. imago

Zehn Minuten waren gespielt, als Hofmann mit einem feinen Zuspiel auf Thorgan Hazard eine Großchance für die Fohlen einleitete. In dieser Szene allerdings verdrehte sich der 25-Jährige ohne Gegnereinwirkung das rechte Knie und musste nach minutenlanger Behandlungspause ausgewechselt werden. Die eingehenden Untersuchungen sorgten am Sonntag für eine Schocknachricht: 2017 ist für Hofmann gelaufen. Wegen eines Innenbandteilrisses wird er der Borussia in der Hinrunde nicht mehr zur Verfügung stehen.

Für die Mannschaft von Dieter Hecking ist der langfristige Ausfall des Allrounders der nächste schwere Schlag. Der Trainer griff sowohl auf den beiden Flügelpositionen wie auch im zentralen Mittelfeld gerne auf den früheren Dortmunder und Mainzer zurück. Vor allem für die Doppelsechs fällt eine weitere wertvolle Alternative weg. Mit Tobias Strobl (Kreuzbandriss) und Laszlo Benes (Mittelfußbruch) fehlen schon zwei wichtige Sechser bis zum Ende des Jahres. Jetzt werden Heckings personelle Möglichkeiten durch Hofmanns Verletzung weiter eingeschränkt.

Spielersteckbrief Kramer

Kramer Christoph

Spielersteckbrief Hofmann

Hofmann Jonas

Trainersteckbrief Hecking

Hecking Dieter

Kramer vor dem Comeback

Immerhin: Christoph Kramer, der auch in Hoffenheim aufgrund von muskulären Problemen ausfiel, soll beim nächsten Heimspiel - gegen Mainz 05 am Samstag - ins Team zurückkehren. "Ich gehe davon aus, dass Hoffenheim das letzte Spiel sein wird, in dem Chris fehlt, und er gegen Mainz wieder dabei ist", so Hecking am Freitag. In Hoffenheim hatte der Coach dann Matthias Ginter von der Innenverteidigung ins Mittelfeldzentrum versetzt, um dort mehr Stabilität zu gewährleisten. Ein Glücksgriff - nicht nur, weil Ginter zum 2:1 traf.

Jan Lustig