Bundesliga

Werder Bremen trennt sich von Trainer Nouri

U-23-Coach Kohfeldt übernimmt vorerst

Werder Bremen trennt sich von Trainer Nouri

Alexander Nouri

Er ist nicht mehr Trainer des SV Werder Bremen: Alexander Nouri. imago

Wie die Bremer mitteilten, habe die Geschäftsführung die Entscheidung nach intensiven Gesprächen am Sonntagabend getroffen. Nouri sei am Montagmorgen vor dem Training der Mannschaft über den Schritt unterrichtet worden. Der 38-Jährige verabschiedete sich anschließend vom Team. Mit ihm wurde auch Co-Trainer Markus Feldhoff freigestellt.

Nouri hatte im September 2016 das Traineramt von Viktor Skripnik beim SV Werder übernommen. Der Coach hatte es in der Folge geschafft, die Mannschaft defensiv zu stabilisieren und führte die Bremer zu einem achten Tabellenplatz in der vergangenen Saison. Die Werderaner schnupperten sogar am europäischen Geschäft.

Werder Bremen - Die letzten Spiele
Heidenheim Heidenheim (A)
2
:
2
Heidenheim Heidenheim (H)
0
:
0
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern Bayern München
23
2
Dortmund Borussia Dortmund
20
3
Leipzig RB Leipzig
19
Trainersteckbrief Nouri
Nouri

Nouri Alexander

Trainersteckbrief Kohfeldt
Kohfeldt

Kohfeldt Florian

In dieser Spielzeit lief es bei den Grün-Weißen jedoch alles andere als rund, bisher gab es in der Bundesliga noch keinen Dreier. Offensiv hatte die Mannschaft wenig zu bieten, erzielte bislang erst drei magere Treffer. Durch das desaströse 0:3 am Sonntag gegen den FC Augsburg sind die Bremer nach wie vor ohne Sieg und bekleiden den vorletzten Tabellenplatz hinter Nordrivale Hamburg.

Nouri verlässt den Klub "demütig und dankbar"

Geschäftsführer Frank Baumann bedankte sich dennoch für die Arbeit von Nouri: "Alex hat in der vergangenen Saison eine sehr schwere Aufgabe übernommen und sie erfolgreich gemeistert. Dafür möchten wir uns bedanken. Er bringt alles mit, was einen erfolgreichen Trainer ausmacht. Ich bin sicher, dass er seinen Weg erfolgreich an anderer Stelle fortsetzen wird."

Nouri selbst äußerte sich später bei Facebook: "Ich bin traurig, weiß aber, dass genau so eine Situation zum Profi-Fußball dazu gehört." Er verlasse den Klub "demütig und dankbar". "Eine bewegende Zeit geht zu Ende." Für "einige wenige" hatte Nouri eindringliche Worte parat: "Bedenkt bitte in Zukunft, dass Spieler wie Trainer Menschen sind und immer ihr Bestes geben wollen. Da ist nicht jedes 'Arschloch' oder gar Häme angebracht."

Kohfeldt bereitet das Team auf Frankfurt vor

Die Vorbereitung auf das Spiel gegen Eintracht Frankfurt am kommenden Freitagabend übernimmt Werders U-23-Coach Florian Kohfeldt, der im Trainerteam von Skripnik von 2014 bis 2016 Bundesliga-Erfahrung sammelte. Er wird unterstützt von seinem aktuellen Co-Trainer Thomas Horsch und von U-17-Co-Trainer Tim Borowski. Die U 23 wiederum betreut in dieser Zeit Mirko Votava, Spieler-Routinier Rafael Kazior steht ihm im Training zur Seite.

"Wir sind der Überzeugung, dass dieses Trainerteam in den kommenden Tagen einen wichtigen Impuls setzen kann und die Verunsicherung in der Mannschaft auflösen kann", sagte Baumann.

cfl/mst/tm

Die Verträge der Trainer