2. Bundesliga

"Hut ab": Diesmal kann auch Ducksch schmunzeln

Kiel nach Sieg in Heidenheim weiter auf der Erfolgswelle

"Hut ab": Diesmal kann auch Ducksch schmunzeln

Dreifach-Torschütze: Marvin Ducksch führt die Torjägerliste der 2. Liga an. imago

Im zuletzt so beflügelten Aufgebot der KSV Holstein war Marvin Ducksch der einzige, der noch reichlich Selbstkritik übte. Zu viele Chancen hatte der Angreifer in den vergangenen Partien liegenlassen. Und das Spiel in Heidenheim ging so los, wie die letzten drei für ihn aufgehört hatten - mit einer verpassten Möglichkeit. Der Angreifer wartete frei auf FCH-Keeper Müller zulaufend zu lange und scheiterte mit seinem Lupfer am Schlussmann.

Doch Ducksch, der erst einmal mit ansehen musste, wie es Marc Schnatterer auf der anderen Seite besser machte, steckte nicht auf und belohnte sich kurz vor der Pause mit zwei Treffern und einer provozierten Roten Karte für Heidenheims Wittek, der Ducksch im Strafraum als letzter Mann umgerissen hatte.

Kiels Nummer zehn, der das Holstein-Offensiv-Spektakel an der Brenz eröffnet hatte, durfte es mit seinem Kopfball-Tor zum 5:3 auch beenden. "Hut ab vor dieser Leistung", erklärte ein diesmal zufriedener Ducksch, der die Torschützenliste im Unterhaus nun mit acht Treffern anführt. "Das war ein verdienter Sieg."

Spielbericht

Dieser verdiente Sieg, der laut KSV-Coach Markus Anfang "Werbung für den Fußball" war, spiegelte sich vor allem in der Statistik wider: Fast 60% Ballbesitz und 28:10 Torschüsse zugunsten des Zweitplatzierten, der den Anschluss an Spitzenreiter Düsseldorf eindrucksvoll gehalten hat.

Acht der vergangenen neun Partien hat die Anfang-Elf nun für sich entschieden und den Vorsprung auf einen Nicht-Aufstiegsplatz auf fünf Zähler ausgebaut. Mit 26 Treffern stellt Kiel dazu weiterhin die beste Offensive der Liga.

mkr