Grote lobt Umstellung auf defensive Viererkette

Chemnitz: Jamil Dem "fehlt noch einiges"

Jamil Dem (re.)

Noch keine Option in dieser Saison: Jamil Dem (re.) vom Chemnitzer FC fehlt verletzt. imago

Die Ausgangslage vor dem 10. Spieltag schien prekär: Mit nur sechs Zählern auf dem Konto stand der ambitionierte CFC auf dem letzten Tabellenplatz der 3. Liga, drei Punkte vom rettenden Ufer entfernt. Es folgten der Befreiungsschlag in Halle und das Remis bei Bremen II, weshalb die Himmelblauen auf den 15. Tabellenrang sprangen. Die Formkurve zeigt nach oben - auch weil Steffen die richtigen Maßnahmen ergriffen hat und unter anderem seine Grundformation änderte. "Seitdem wir mit Viererkette spielen, sind unsere Spiele deutlich besser geworden. Wenn man nur die letzten zwei Auswärtsspiele mit vier Zählern betrachtet, sind wir auf dem richtigen Weg", lobt Mittelfeldmann Dennis Grote, der aber sogleich mahnt: "Wir dürfen auch nicht vergessen, dass wir aus den letzten fünf Spielen insgesamt auch nur fünf Punkte geholt haben."

Ich mache zwar Fortschritte, aber es fehlt noch einiges, bis ich wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann.

Jamil Dem
Spielersteckbrief Grote

Grote Dennis

Spielersteckbrief Dem

Dem Jamil

3. Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
SC Paderborn 07
31
2
1. FC Magdeburg
30
3
Fortuna Köln
27

Soll heißen: Um sich endgültig von der Abstiegszone abzusetzen, muss seine Mannschaft nach der Länderspielpause nachlegen und schon am besten im kommenden Heimspiel gegen die Sportfreunde Lotte am Samstag (14 Uhr, LIVE! bei kicker.de) dreifach punkten. Um sich optimal auf die anstehenden Aufgaben vorzubereiten, konnte Steffen in den vergangenen Tagen auf seinen fast kompletten Kader bauen. Nur der Langzeitverletzte Dem fehlt weiterhin aufgrund seiner Meniskusverletzung. Zuletzt stand der 24-Jährige im Dezember 2016 auf dem Spielfeld. Sein Comeback lässt weiter auf sich warten und ist noch nicht in Sicht. "Ich mache zwar Fortschritte, aber es fehlt noch einiges, bis ich wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann", sagt der Mittelfeldmann, den der CFC im April durch das Ziehen einer Vertragsoption für ein weiteres Jahr an sich band. Zuvor spielte der gebürtige Berliner bis Juli 2015 für Hertha BSC .

Sieg im Landespokal gegen Lok Zwickau

Ohne Dem war der CFC auch am vergangenen Sonntag im sächsischen Landespokal gefordert. Beim Siebtligisten ESV Lok Zwickau schenkte Steffen einigen Akteuren aus der zweiten Reihe eine Chance. Am Ende feierte der Drittligist einen verdienten 3:0-Sieg. Im Achtelfinale trifft der Chemnitzer FC nun auf den VfB Auerbach.

pau