3. Liga

Aalens Vollmann: "Größte Baustelle" im Mittelfeld

Seit sieben Liga-Spielen ohne Sieg

Aalens Vollmann: "Größte Baustelle" im Mittelfeld

Peter Vollmann

Will die Serie von sieben sieglosen Spielen beenden: Aalens Cheftrainer Peter Vollmann. imago

Zum bislang letzten Mal gab es für den VfR Aalen in der 3. Liga am 4. Spieltag Grund zum Siegesjubel: Mit 3:0 wurden die Sportfreunde Lotte damals nach Hause geschickt. Bei dem ehemaligen Zweitligisten stellte sich angesichts von neun Punkten in den ersten vier Saisonspielen Zuversicht ein, was die neue Spielzeit betraf. In den folgenden sieben Partien gab es aber nur noch vier Punkte für die Mannschaft von Cheftrainer Peter Vollmann, zuletzt gegen Magdeburg und in Rostock zwei 0:1-Pleiten. Zwar steht der Klub von der schwäbischen Ostalb auf dem neunten Rang, doch die vermeintlich solide Platzierung trügt. Den VfR trennen nur drei Zähler vom Vorletzten VfL Osnabrück. Entsprechend wichtig ist der Ausgang des kommenden Duells mit dem einen Zähler entfernten FSV Zwickau am kommenden Samstag (14 Uhr, LIVE! bei kicker.de).

Das Mittelfeld und individuelle Fehler stehen im Fokus

Die Länderspielpause konnte der VfR nun nutzen, um an den Defiziten der vergangenen Wochen zu arbeiten. Die hat Vollmann vor allem im Mittelfeld ausgemacht: "Das ist im Moment unsere größte Baustelle, weil Spieler wie Maximilian Welzmüller, Sebastian Vasiliadis und Rico Preißinger ihrer Form hinterherlaufen und sich quälen", analysierte der 59-Jährige. Immerhin: Das 7:0 gegen den Landesligisten TSV Berg im Verbandspokal bezeichnete der Trainer-Routinier als "kleinen Schritt in die richtige Richtung". Auch das 2:2 gegen den Bundesliga-Aufsteiger Stuttgart hinterließ durchaus einen positiven Eindruck .

Spielersteckbrief M. Welzmüller

Welzmüller Maximilian

Spielersteckbrief Preißinger

Preißinger Rico

Spielersteckbrief Vasiliadis

Vasiliadis Sebastian

Trainersteckbrief Vollmann

Vollmann Peter

Nun gilt es, auch gegen den FSV Zwickau wieder in der 3. Liga in die Spur zu finden. Vollmann erklärte die vergangenen Rückschläge auch mit "einem großen Pool an Verhaltensweisen, die immer wieder zu Fehlern führen". Soll heißen: Gelingt es seiner Mannschaft, die individuellen Fehler abzustellen und in allen Mannschaftsteilen ihr Potenzial auszuschöpfen, stehen die Chancen auf den vierten Saisonsieg gut.

pau