München: Keeper peilt Comeback schon im Januar an

Neuer: "Wundheilung kann bis zu halbem Jahr dauern"

Manuel Neuer

Hat keine einfache Zeit: Manuel Neuer. imago

"Es war kein einfaches Jahr für mich und ich sehne mich danach, auf dem Platz zu stehen", gibt Neuer via FC Bayern.TV Einblicke in seine Gefühlswelt. Der Torhüter hat sich im September im Training zum zweiten Mal in Folge einen Haarriss im linken Mittelfuß zugezogen, drei Wochen nach der Operation kann er noch nicht viel machen. "In der Anfangsphase macht man eher passive Arbeit, die Physiotherapeuten machen ihre Arbeit und man wartet auf den Tag X, wenn die Fäden gezogen werden", erzählt Neuer.

Nach der Operation sei es besonders wichtig, "dass die Wunde, wo die OP stattfand, fern bleibt von Wasser und Schmutz, sie muss sauber gehalten werden und von alleine zuheilen." Deshalb könne er erst, wenn alles komplett verheilt ist, wieder normal duschen.

Spielersteckbrief Starke

Starke Tom

Spielersteckbrief Neuer

Neuer Manuel

Spielersteckbrief Ulreich

Ulreich Sven

Spielersteckbrief Früchtl

Früchtl Christian

Allerdings gibt es natürlich nicht nur die oberflächliche Heilung nach dem Eingriff. "Innerhalb des Fußes findet eine Wundheilung statt, die kann sogar bis zu einem halben Jahr dauern", erklärt Neuer. Ein Horrorszenario für alle Beteiligten, denn dann würde der 31-Jährige bis in den März hinein ausfallen.

Löw will den Teufel nicht an die Wand malen

Auch Joachim Löw schaut genau auf seinen Schützling. "Man sollte den Teufel nicht an die Wand malen", so der Bundestrainer. "Ich hoffe natürlich, dass Manuel Neuer im nächsten Jahr so früh wie möglich wieder ins Training einsteigen kann und Spielpraxis hatte. Von daher mache ich mir aktuell keine Sorgen, weil ich weiß, dass der Manuel in zwei, drei Monaten wieder auf höchstem Niveau sein kann." Aber da Neuer einer der weltbesten Torhüter sei, wäre seine Rückkehr wahnsinnig wichtig. Neuers Ersatz in der DFB-Elf ist derzeit klar. "Wenn man von einem Torwart hinter Manuel Neuer spricht, ist das sicherlich Marc-André ter Stegen, der den Confed Cup gemacht hat."

Neuer hofft auf Comeback im Januar

Bei seinem ersten Mittelfußbruch musste er rund vier Monate pausieren. Nach vier Pflichtspielen folgte die erneute Verletzung im Training. Nach und nach werde er von den Physiotherapeuten zu den Fitnesstrainern übergeben. Dort könne er dann auch wieder mehr arbeiten. "Wir haben den Januar mit dem Comeback ins Auge gefasst", sagt Neuer zwar, weiß aber genau, dass der Heilungsprozess letztlich das Tempo vorgeben wird.

"Rekordmodus in der Bundesliga"

"In der Reha läuft es gut bisher und bin sehr positiv", sagt Neuer. Allerdings wird er jegliches Risiko vermeiden, denn 2018 steht mit der Nationalmannschaft das große Ziel WM-Titelverteidigung auf dem Programm. "Das für Deutschland zu bestätigen, das gab es noch nie, das wäre natürlich ein Traum von uns allen", sagte Neuer. Zuvor hofft er aber, dass der FCB bis zu seiner Rückkehr noch in allen Wettbewerben mitmischt und sieht vor allem die Bundesliga als wichtigstes Ziel. "Wir sind mit den Meistertiteln in einem Rekordmodus, das hat noch keiner so geschafft. Diesen Rekord wollen wir ausbauen und natürlich auch zum sechsten Mal in Folge Meister werden." Derzeit führt allerdings Dortmund mit fünf Punkten Vorsprung die Tabelle an.

tru

Statistik pur: Die Zwischenbilanz in der Bundesliga