1:1 im Test - Spielpraxis für Kade und Friede

Polizisten trotzen Hertha - Rückkehrer Selke verschießt

Davie Selke

Hatte beim Comeback ein Tor auf dem Fuß: Hertha-Stürmer Davie Selke. imago

"Noch gibt es keinen Stress mit der Polizei", twitterte Hertha BSC belustigt zur Pause, 45 weitere Spielminuten später war die Laune etwas weniger gut: Der Bundesligist kam gegen eine Polizei-Auswahl am Freitag trotz durchaus namhafter Aufstellung nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus.

Obwohl Trainer Pal Dardai im Amateurstadion unter anderem auf Mitchell Weiser, Niklas Stark oder Alexander Esswein bauen konnte, kam seine Elf in 90 Minuten nur zu einem Treffer. Davie Selke feierte nach seiner langen Verletzungspause (Knochenmarködem im Mittelfuß) sein Comeback - mit gemischtem Erfolg.

Spielersteckbrief Selke

Selke Davie

In der ersten Hälfte holte er einen Elfmeter heraus, den er dann aber selbst verschoss (21.). Dafür bereitete er in der 72. Minute den Ausgleich durch Julius Kade vor - Marcus Uher hatte nach einem Pfostentreffer per Nachschuss die Polizisten in Führung gebracht (49.). Insgesamt spielte Sommer-Neuzugang Selke, der noch ohne Pflichtspieleinsatz für Hertha ist, 90 Minuten durch. "Es war positiv, dass ich die Partie durchspielen konnte. Aber ich habe auch gemerkt, dass ich noch nicht lange im Teamtraining bin. Da ist noch Luft nach oben", sagte er hinterher gegenüber der Klubwebsite.

Dardai bilanzierte: "Die Jungs von der Polizei waren gut organisiert, sind alle fit. Schade, dass wir unsere Chancen nicht genutzt haben." Zugutehalten musste man seiner Mannschaft, dass neben Selke auch Torschütze Kade, Keeper Jonathan Klinsmann oder Sidney Friede ihr erstes Spiel nach Verletzungspause absolvierten und Torwart Smarsch in der zweiten Hälfte als Rechtsverteidiger auflief.

Hertha: Smarsch (46. Klinsmann) - Weiser (46. Smarsch), Skjelbred (46. Klehr), Stark, Mittelstädt - Friede, Lustenberger - Kurt, Kade, Esswein - Selke

jpe

Statistik pur: Die Zwischenbilanz in der Bundesliga