Lette beendet Karriere mit sofortiger Wirkung

"Persönliche Probleme": Rudnevs löst Vertrag in Köln auf

Artjoms Rudnevs

Karriereende: Artjoms Rudnevs. imago

"Artjoms Rudnevs ist auf uns zugekommen und hat heute nachdrücklich darum gebeten, seinen Vertrag aufzulösen, weil er persönliche Probleme hat, die seine Aufmerksamkeit benötigen", begann Schmadtke und fügte hinzu. "Wir haben seinem Wunsch schweren Herzens entsprochen, weil wir schon die Dringlichkeit bei ihm verspürt haben, diesen Vertrag aufzulösen."

Rudnevs werde seine Karriere beenden, der FC, an den er bis 2019 gebunden war, wünscht "dem Jungen alles Gute bei der Bewältigung seiner Probleme" und hofft, dass er sie in den Griff bekommt. "Man sieht dann auch mal wieder, dass es Wichtigeres als Fußball gibt und deshalb haben wir am Ende auch diesem Wunsch entsprochen", so Schmadtke. Rudnevs sei "mit sofortiger Wirkung nicht mehr Spieler des 1. FC Köln", sein Fehlen "verschärft natürlich" die Personalsituation beim "Effzeh", wie Schmadtke unterstrich. Der Pizarro-Transfer sei aber unabhängig von der Personalie Rudnevs vollzogen worden. Der Lette, der sich kürzlich einem Eingriff in den Nasennebenhöhlen unterziehen musste, verlässt Deutschland und kehrt zurück in seine Heimat.

Anno 2012 war Rudnevs vom polnischen Klubs Lech Posen kommend zunächst beim Hamburger SV gelandet. Nach einer zwischenzeitlichen Leihe zu Hannover 96 und einigen Spielen in der zweiten Mannschaft des HSV im Jahr 2015 wechselte der Lette im Sommer 2016 zu den "Geißböcken". Für die Rheinländer erzielte er in 18 Ligaspielen drei Tore und bereite drei weitere vor. Insgesamt kann Rudnevs auf 22 Bundesliga-Treffer in 108 Spielen verweisen. In der laufenden Spielzeit verzeichnete er keine Einsatzminute in der Liga mehr, wurde jedoch im Erstrunden-Pokalspiel beim Leher TS (5:0) nach 64 Minuten eingewechselt.

aho

kicker.tv Hintergrund

Horn: "Ich kann die Körpersprache nicht verstehen"

alle Videos in der Übersicht