Der Ex-Bremer bringt jede Menge Erfahrung mit

1. FC Köln verpflichtet Pizarro bis zum Saisonende

Claudio Pizarro

Spielt ab sofort für den 1. FC Köln: Claudio Pizarro. picture alliance

Pizarro wird am Dienstag zwar schon 39 Jahre alt, doch mit seiner Erfahrung könnte er eine Verstärkung sein, zumal die Offensivabteilung des FC derzeit bei nur einem Treffer in der Liga und einem im Europacup eine heftige Flaute durchlebt, seitdem der 25-Tore-Mann Anthony Modeste den Klub Richtung China verlassen hat. Rekordtransfer Jhon Cordoba ist bemüht, aber glücklos, zudem fehlt Marcel Risse verletzt und Artjoms Rudnevs beendete überraschend seine Karriere.

"Wenn du Sturmprobleme hast, musst du kein Hexenmeister sein, um auf Pizarro zu kommen", erklärte Sportdirektor Jörg Schmadtke. Und weiter: "Wir glauben, dass Claudio uns in der schwierigen Situation helfen kann, weil wir glauben, dass wir Erfahrung gewinnen und den Druck von unseren Stürmern nehmen müssen." Während der Pressekonferenz hob Schmadtke außerdem Pizarros "untrüglichen Torriecher" hervor.

Spielersteckbrief Pizarro
4

Pizarro Claudio

Werder Bremen

Peru

Italien

Spielerprofil
Trainersteckbrief Stöger

Stöger Peter

vereinslos

Österreich

Trainersteckbrief

Stöger spricht von einer Win-win-Situation

Trainer Peter Stöger sagte: "Claudio ist ein Stürmer mit einem starken Torabschluss und eine Persönlichkeit, die unserer Mannschaft guttut." Pizarro wollte unbedingt noch spielen - einen Profi mit genau dieser Einstellung habe der FC gesucht, meinte Stöger und sprach von einer Win-win-Situation.

Pizarro selbst betonte: "Ich habe immer gesagt, ich liebe die Bundesliga, ich möchte gerne hier bleiben. Deshalb habe ich mich sofort dafür entschieden." Der FC sei "ein großer Traditionsverein, dem ich mit meiner Qualität und meiner Erfahrung in der aktuellen Situation weiterhelfen möchte."

kicker.tv Hintergrund

"Lewandowski kommt": Pizarros besondere Motivation

alle Videos in der Übersicht

"Ich bin bereit"

Zuletzt war der Routinier für Werder Bremen aktiv, dort wurde sein Vertrag jedoch nicht verlängert. Danach hielt sich der Stürmer in London fit. "Ich bin noch nicht bei 100 Prozent, aber in einem guten Zustand. Ich bin bereit", stellte Pizarro klar. Ob er bereits gegen RB Leipzig am Sonntag (18 Uhr, LIVE! bei kicker.de) dabei sein wird, will Stöger nach den ersten Trainingseindrücken entscheiden. Der Österreicher scherzte: "Ich muss in den ersten drei, vier, fünf Wochen schauen, welche Qualitäten er wirklich hat."

Schmadtke wiederum sagte: "Man kennt ihn, man weiß um seine Fähigkeiten." Seine Titel sprechen Bände: Mit Werder und Bayern München wurde Pizarro mehrmals DFB-Pokalsieger und Meister. Zudem holte er 2013 das Triple mit dem FC Bayern. Mit 191 Toren (430 Spiele) ist der Peruaner der erfolgreichste ausländische Stürmer der Bundesliga.

cfl

14

Knipsende Legionäre: Lewandowski setzt sich weiter ab