Kader für anstehende WM-Qualifikationsspiele benannt

Löw holt Boateng zurück - Wagner ersetzt Gomez

Jerome Boateng

Bundestrainer Joachim Löw holt für den letzten WM-Qualifikations-Doppelspieltag Jerome Boateng zurück. imago

Auf große Überraschungen verzichtete Löw bei seiner Nominierung. So findet sich kein einziger Neuling im 23-köpfigen Aufgebot, obwohl Löw einige Ausfälle zu beklagen hat. Dass Neuer (Mittelfußbruch), Gomez (Sprunggelenk) und Kölns Jonas Hector (Syndesmoseriss) fehlen werden, stand bereits fest. Doch auch Arsenals Özil (Beschwerden im rechten Kniegelenk) und Juves Khedira (Reizung der Bizeps-Sehne im rechten Oberschenkel) müssen passen.

"Es ist zwar bedauerlich, dass einige unserer Leistungsträger nicht dabei sein können", sagte Löw. "Bei Mesut Özil und Sami Khedira gehe ich davon aus, dass sie sich während der Länderspielphase gut auskurieren werden. Das ist im Moment wichtiger für sie. Entscheidend für uns ist, dass die Spieler im nächsten Jahr topfit sind."

Dafür kehrt Boateng ebenso wie Leroy Sané nach längerer Pause im Nationaldress wieder zurück. Boatengs letztes Länderspiel datiert vom 11. Oktober 2016, als Deutschland im Hinspiel die Nordiren mit 2:0 bezwang. Sané spielte zuletzt im März beim Abschiedsspiel von Lukas Podolski gegen England (1:0) für die deutsche Nationalelf.

Deutschland führt die Gruppe C souverän mit acht Siegen aus acht Partien an, für die Qualifikation für die WM 2018 in Russland reicht bereits ein Punkt am kommenden Donnerstagabend in Belfast gegen Nordirland (20.45 Uhr). Die Nordiren weisen auf Rang zwei liegend fünf Punkte weniger auf als die deutsche Nationalelf. "Wir alle freuen uns sehr auf das Spiel in Belfast. Dort wird eine besondere Atmosphäre herrschen, die Nordiren werden ihre Mannschaft bedingungslos und über 90 Minuten lautstark anfeuern. Was uns neben dieser Kulisse sportlich erwartet, ergibt sich allein schon aus der Tatsache, dass Nordirland außer im Hinspiel gegen uns ohne Gegentor in der Qualifikation geblieben ist", sagte Löw.

Löw will mit zehn Siegen zur WM

Am Sonntag darauf empfängt der Weltmeister zum Abschluss der WM-Qualifikation in Kaiserslautern Aserbaidschan (20.45 Uhr). Löw forderte für die letzten beiden Auftritte trotz der komfortablen Ausgangsposition zwei Siege: "An unserem Ziel, zehn Siege einzufahren, halten wir fest. Wir wollen diese Qualifikation in aller Konsequenz erfolgreich durchziehen. Wenn wir konzentriert unsere Stärken ausspielen, wird dies auch gelingen", so der Bundestrainer.

Der deutsche Kader für die WM-Qualifikationsspiele in Nordirland und gegen Aserbaidschan

Tor: 12 Bernd Leno (Bayer Leverkusen), 22 Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona), 1 Kevin Trapp (Paris St. Germain)
Abwehr: 17 Jerome Boateng (Bayern München), 4 Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach), 5 Mats Hummels (Bayern München), 18 Joshua Kimmich (Bayern München), 2 Shkodran Mustafi (FC Arsenal), 3 Marvin Plattenhardt (Hertha BSC), 16 Antonio Rüdiger (FC Chelsea), 6 Niklas Süle (Bayern München)
Mittelfeld/Angriff: 20 Julian Brandt (Bayer Leverkusen), 14 Emre Can (FC Liverpool), 7 Julian Draxler (Paris St. Germain), 19 Leon Goretzka (Schalke 04), 8 Toni Kroos (Real Madrid), 13 Thomas Müller (Bayern München), 21 Sebastian Rudy (Bayern München), 23 Leroy Sane (Manchester City), 10 Lars Stindl (Borussia Mönchengladbach), 9 Sandro Wagner (1899 Hoffenheim), 11 Timo Werner (RB Leipzig), 15 Amin Younes (Ajax Amsterdam)

jer