Bekommt Erras gegen Fürth eine Pause?

Köllner: Dritter Sieg würde die Woche "extrem veredeln"

Michael Köllner

Drei Siege in drei Spielen? Nürnbergs Cheftrainer Michael Köllner tritt mit seinem Team am Sonntag in Fürth an. imago

Erras hatte nach einer langwierigen Knieverletzung erst am vergangenen Wochenende in Duisburg sein Saison-Debüt gegeben und stand gleich in der Startelf. Auch gegen Bochum begann der 22-Jährige im defensiven Mittelfeld , könnte nun aber vor dem Duell mit Fürth eine Pause verordnet bekommen. Schon vor der Partie gegen Bochum hatte Köllner darüber nachgedacht, Erras nicht aufzustellen. Dieser spielte dann aber doch die vollen 90 Minuten durch, lieferte ein weiteres Mal eine solide Leistung ab und verdiente sich ein Extra-Lob . Die Belastung sei ihm nun jedoch deutlich anzumerken, sagte Köllner am Freitag. "Stand heute ist ein Einsatz nicht realistisch", fügte der Coach an.

Weitere Veränderungen beim Personal seien außerdem nicht in Sicht, betonte der 47-Jährige. Torhüter Thorsten Kirschbaum (Rückenverletzung) und der zuletzt erkrankte Georg Margreitter absolvierten Laufeinheiten. Vertreten wurden sie gegen Bochum durch Zweitliga-Debütant Fabian Bredlow im Tor und Lukas Mühl, der Margreitter wie schon in Duisburg in der Innenverteidigung ersetzte. "Auf die Spieler, die von der Bank kommen, ist Verlass", betonte Köllner, der mit der Mannschaft die positiven Aspekte aus dem 3:1-Sieg gegen Bochum noch einmal am Freitag analysiert hat.

Trainersteckbrief Köllner

Köllner Michael

Spielersteckbrief Kirschbaum

Kirschbaum Thorsten

Spielersteckbrief Margreitter

Margreitter Georg

Spielersteckbrief Erras

Erras Patrick

Spielersteckbrief Mühl

Mühl Lukas

Spielersteckbrief Bredlow

Bredlow Fabian

Köllner verlangt "hohe Emotionalität"

Kann seine Mannschaft diese auch im prestigeträchtigen Derby gegen Fürth auf den Platz bringen, winkt dem FCN der dritte Dreier in Serie. Köllner verlangt von seiner Mannschaft eine "hohe Emotionalität" und eine weitere gute Mannschaftsleistung, ohne dabei "unüberlegte Dinge" zu tun. Gelingt der erste Sieg in Fürth seit Oktober 1997, würde dieser die Englische Woche "extrem veredeln", so Köllner.

pau