Regensburg: Trainer kündigt Rotation an

Beierlorzer: "Können Düsseldorf vor Probleme stellen"

Könnte in Düsseldorf einen Vereinsrekord aufstellen: Regensburgs Trainer Achim Beierlorzer.

Könnte in Düsseldorf einen Vereinsrekord aufstellen: Regensburgs Trainer Achim Beierlorzer. imago

Zwei Auswärtssiege in Serie gelangen Regensburg nur zum Saisonende 1975/76. Somit könnten die Donaustädter mit einem Erfolg bei den Rheinländern eine neue Vereinsbestmarke aufstellen. Dazu stehen Beierlorzer bis auf Oliver Hein (Knie) und Markus Palionis (Zerrung im Hüftbeuger) alle Mann zur Verfügung. Mit Sebastian Freis wird im Vergleich zum Dresden-Spiel sogar ein 19. Mann die Reise antreten, um für alle Fälle sicherzugehen. Zudem dürfte es Veränderungen in der Startelf geben: "Wir haben überlegt, ob wir hinsichtlich einer Rotation die Belastung so steuern, dass frische Spieler reinkommen können. Deswegen wird es sicherlich Veränderungen geben", so Beierlorzer.

Die Niederlage gegen Dresden habe man verarbeitet. "Wir haben das Spiel videotechnisch analysiert und der Mannschaft in den wichtigsten Szenen gezeigt, was wir besser machen müssen", sagte der Jahn-Cheftrainer. Auch Mittelfeldspieler Andi Geipl hatte schon beim Auslaufen die nächste Aufgabe im Blick: "Das ist für einen Fußballer immer gut, wenn man das schnellstmöglich ändern oder ausmerzen kann. Deswegen ist eine Englische Woche optimal." Es gelte, die Fehler im Spielaufbau zu vermeiden und mit eigenen Balleroberungen durch schnelles Umschaltspiel mehr Chancen zu kreieren. "Die Kompaktheit ist der Schlüssel. Wir müssen geduldig sein, enge Abstände zu den Gegenspielern haben, aggressiv in die Zweikämpfe gehen und die Tiefe absichern", fordert Beierlorzer.

Beierlorzer: " . . . eine gute Ausgangssituation für uns"

Düsseldorf hatte als Tabellenführer jüngst beim 1:3 in Fürth die erste Saisonniederlage einstecken müssen. Dennoch spricht der Jahn-Trainer mit Respekt von den Rheinländern: "Fortuna Düsseldorf ist ein spielstarker Gegner, mit Top-Stürmer Rouwen Hennings vorne drin, aber auch insgesamt gesehen mit guten Jungs. Sie sind natürlich motiviert, die Niederlage gegen Fürth wett zu machen." Ein schwerer Gegner, doch Beierlorzer sieht durchaus Chancen gegen die Fortuna: "Wenn wir gut gegen den Ball arbeiten, dann können wir Düsseldorf schon auch vor Probleme stellen. Sie müssen unbedingt gegen uns gewinnen, um ihre Position an der Spitze zu festigen - das ist eine gute Ausgangssituation für uns", wird der Coach auf der vereinseigenen Website zitiert.

mas

Club kämpft gegen die Seuche - Halfars Lieblingsgegner