Aue: Zwei Teams surfen auf der Erfolgswelle

Männel und Co. zeigen Respekt vor Aufsteiger Kiel

Starker Rückhalt: Aues Torhüter Martin Männel.

Starker Rückhalt: Aues Torhüter Martin Männel. imago

"Wir zusammen haben gemeinsam gewonnen", stellte Drews nach seinem erfolgreichen Einstand klar. "Wie sich der eine für den anderen gefreut hat, wie auf dem Rasen sich einer für den anderen aufgeopfert hat, das war super. Das geht nur in einem homogenen Team."

Zu diesem zählt auch Clemens Fandrich. Der Mittelfeldspieler zeigt Respekt vor dem Liganeuling von der Ostsee: "Sie leben von ihrer Aufstiegseuphorie. Wir wissen, was auf uns zukommt", wird der 26-Jährige bei Bild zitiert. Fandrich sieht sich aber auf Kiel bestens vorbereitet: "Unser Trainer zeigte uns eine richtig gute Analyse des Gegners auf. Hannes Drews erinnert mich in seiner Art sehr an Domenico Tedesco. Ich denke, er passt hervorragend in unser Trainerteam."

Fandrich zeichnet vor allem seine läuferische Stärke aus. Mit seinen genauen Pässen aus dem Mittelfeld heraus setzt er die Angreifer in Szene. Selbst allerdings hat er seit seiner Rückkehr im Sommer 2016 ins Erzgebirge noch nicht getroffen. Letztmals netzte er im Oktober 2015 für den FC Luzern im Schweizer Pokal ein. Fandrich: "Ja, das ist schon lange her. Ich konzentriere mich auf meinen Job, unterstütze unsere Stürmer und wenn es mal soweit sein sollte, schlage ich zu."

Männel: "Die Kieler haben auch viel Selbstbewusstsein gesammelt"

Dass die Partie heute Abend kein Selbstläufer wird, sieht auch Martin Männel so. "Wir haben die letzten drei Spiele sehr ordentlich bestritten", sagt der Torhüter. Ein Punkt in Braunschweig (1:1), Siege gegen Nürnberg (3:1) und in Ingolstadt. "Jetzt könnte man denken, gegen Kiel müssen wir gewinnen. Aber das wird ein ganz anderes Spiel", so Männel. "Die Kieler haben auch viel Selbstbewusstsein gesammelt und spielen auch wirklich guten Fußball. Sie sind mannschaftlich sehr gefestigt. Es ist ein schwieriger Gegner, der mit breiter Brust anreisen wird. Dennoch wollen wir natürlich die Punkte und in der Tabelle weiter klettern."

mas