2. Bundesliga

Kiels Janzer: "Wenn ich gebraucht werde, bin ich da"

Erzwungenes Eigentor beschert dritten Sieg in Folge

Kiels Janzer: "Wenn ich gebraucht werde, bin ich da"

Manuel Janzer

"Na, wie hab' ich das gemacht?" Manuel Janzer lässt sich nach dem 2:1-Siegtreffer von den Fans feiern. imago

Anfang: Unzufrieden und doch stolz

"Wir haben heute kein gutes Fußballspiel abgeliefert und uns nicht wie sonst in den Räumen bewegt", so das Fazit von Markus Anfang, der mehr Ungenauigkeiten, individuelle Fehler und Ballverluste ausgemacht hatte als in den vergangenen Partien.

Spielersteckbrief Schwenk

Schwenk Manuel

Trainersteckbrief Anfang

Anfang Markus

Die Freude über den Sieg allerdings überwog, so hielt der Holstein-Trainer auch Lob für die Einstellung seiner Schützlinge bereit: "Die Jungs haben aber bis zur letzten Sekunde daran geglaubt und sich letztlich dafür belohnt."

In dieselbe Kerbe schlug auch Kapitän Rafael Czichos: "Den Sieg hatten wir nicht unbedingt verdient. Wir hatten viel Stockfehler in allen Bereichen, das war nicht der Fußball, den wir zeigen wollen. Aber letztlich zählt trotzdem, dass wir den Dreier hier behalten haben."

Wir geben nie auf, sondern wollen immer, dass das Stadion am Ende bebt.

Manuel Janzer

Für den vielumjubelten Siegtreffer war der in der 85. Minute eingewechselte Janzer hauptverantwortlich, auch wenn das 2:1 in der Nachspielzeit (90.+3) letztlich FCK-Verteidiger Stipe Vucur zugeschrieben wurde, der den Schuss des Mittelfeldspielers über Keeper Marius Müller hinweg abfälschte. "Wenn ich gebraucht werde, bin ich da", so der Joker. "Wir geben nie auf, sondern wollen immer, dass das Stadion am Ende bebt."

So geschehen nach dem vierten Pflichtspiel vor heimischer Kulisse (inklusive Pokal) nun bereits zum vierten Mal in dieser Spielzeit.

jch