Darmstadt gibt die Partie gegen Bochum aus der Hand

Höhn: "Wir sind alle frustriert"

Immanuel Höhn

"Alle haben einen Schritt zu wenig gemacht": Darmstadts Innenverteidiger Immanuel Höhn. imago

"Es wäre viel mehr möglich gewesen", hadert Fabian Holland mit dem Leistungsabfall des Teams in der zweiten Hälfte, als die Führung verspielt wurde. Kapitän Aytac Sulu sprach von einer "bitteren Niederlage" und davon, dass sich die Mannschaft selbst geschlagen habe. Die erste Chance, aufgrund von drei Heimspielen im September Abstand zu den Verfolgerrängen zu schaffen, ist vertan. Am Sonntag kommt nun die Arminia aus Bielefeld ans Böllenfalltor, die beim 0:4 gegen den MSV Duisburg sogar noch heftiger als Darmstadt unter die Räder kam. "Dann können wir zeigen, dass es auch anders geht", fordert Holland.

Spielbericht

Vereinsdaten SV Darmstadt 98

Gründungsdatum22.05.1898

Mitglieder8.000

VereinsfarbenBlau-Weiß

Anschrift Nieder-Ramstädter Straße 170
64285 Darmstadt
Telefon: 06151/2752398

Internetwww.sv98.de/

Vereinsinfo
Spielersteckbrief Höhn
21

Höhn Immanuel

SV Darmstadt 98

Deutschland

Spielerprofil
Trainersteckbrief Frings

Frings Torsten

vereinslos

Deutschland

Trainersteckbrief

"Bochum ist durch einen Standard das 1:1 gelungen, und zum Schluss haben sie uns nochmal geknackt mit einem Ball, den man eigentlich leicht verteidigen kann. So verliert man dann so ein Spiel", sinnierte Torsten Frings. "Es war klar, dass irgendwann ein Rückschlag kommt, aber heute war er, glaube ich, nicht nötig", fuhr der Trainer fort. Auch die Spieldaten dokumentieren den Leistungsabfall: Nach 90 Minuten hatte der SVD nur noch 47 Prozent der Zweikämpfe gewonnen und lediglich 41 Prozent Ballbesitz...

Auch Innenverteidiger Immanuel Höhn ärgerte sich über die vermeidbare Niederlage: "Wir sind alle frustriert. Wir haben eine sensationelle erste halbe Stunde gespielt und hatten das Spiel voll im Griff. Nach der Pause haben wir weder Lösungen gefunden noch Entlastung geschafft. Nach hinten haben alle einfach einen Schritt zu wenig gemacht." Das soll sich am kommenden Sonntag gegen Bielefeld ändern.

Michael Ebert