Tennis

Ungesetzt zum Titel: Sloane Stephens gewinnt US Open

Damen-Finale in New York

Ungesetzt zum Titel: Sloane Stephens gewinnt US Open

Sloane Stephens gewann das Finale der US Open souverän.

Sloane Stephens gewann das Finale der US Open souverän. imago

Ihr bislang bestes Ergebnis bei einem Grand-Slam-Turnier war dank eines Sieges gegen Serena Williams der Einzug ins Halbfinale der Australian Open im Jahr 2013 - damals verlor sie gegen die damalige Nummer eins Victoria Azarenka glatt mit 1:6 und 4:6.

Im ersten Satz begannen die beiden Kontrahentinnen am Samstagabend auf Augenhöhe, doch beim Spielstand von 2:2 gelang Stephens das vorentscheidende Break, zum Satzgewinn (6:3) nahm sie Keys erneut den Service ab.

Auch im zweiten Durchgang war die Tendenz schnell klar: Keys zeigte Nerven, lag schnell mit 0:4 zurück. Dann bäumte sie sich nochmal kurz auf, doch eine echte Wende schaffte sie nicht mehr. Stephens brachte das Match mit 6:0 nach Hause und schnappt sich nach dem dritten Matchball und nur 61 Minuten Spielzeit ihren ersten Major-Titel.

Die 24-Jährige ist die am schlechtesten platzierteste Spielerin, die jemals die US Open gewinnen konnte. Kim Clijsters (Belgien) hatte bei ihrem Triumph 2009 in Flushing Meadows kein Ranking. Stephens wird sich nach dem Erfolg auf Platz 17 der Weltrangliste verbessern.

Nach einer Fuß-Operation und einer folgenden elfmonatigen Pause hatte die Rechtshänderin aus Florida erst im Juni ihr Comeback auf der WTA-Tour gefeiert.

bst