3. Liga

Hallescher FC: Petar Sliskovic und Toni Lindenhahn drohen auszufallen

Drittligist wartet noch auf den ersten Sieg

Halle: Sliskovic und Lindenhahn drohen auszufallen

Petar Sliskovic und Toni Lindenhahn

Womöglich gegen den SV Wehen Wiesbaden keine Optionen: Halles Petar Sliskovic und Toni Lindenhahn (re.). imago

Dreimal ist Petar Sliskovic in der laufenden Saison bislang als Torjäger in Erscheinung getreten, bereitete zudem einen Treffer vor. Doch nun ist der Einsatz der 26-Jährigen an kommenden Spieltag fraglich. Mit Rückenproblemen musste der Offensivmann am Donnerstag das Mannschaftstraining abbrechen. Sein Ausfall gegen den SV Wehen Wiesbaden am Samstag (14 Uhr, LIVE! bei kicker.de) wäre für seinen Klub bitter: Bislang stand Sliskovic in allen Partien auf dem Platz, bewies vor allem die noch vergangene Saison oft bemängelte Treffsicherheit.

Der Angreifer vergrößert darüber hinaus die Personalsorgen beim HFC. Denn auch Martin Röser und Marvin Ajani mussten im Training mit kleineren Blessuren kürzertreten. Ob sich beide zuletzt gesetzten Profis rechtzeitig erholen werden, ist noch offen. Auf beiden Außenbahnen würden sie Lücken reißen. Wohl keine Option ist außerdem Toni Lindenhahn. Der Mittelfeldmann hatte bereits vor der Länderspielpause beim 1:1 in Karlsruhe aufgrund von Adduktorenproblemen gefehlt. Aus dem gleichen Grund ist nun auch sehr wahrscheinlich ein Einsatz gegen den SVWW ausgeschlossen.

Spielersteckbrief Lindenhahn

Lindenhahn Toni

Spielersteckbrief Sliskovic

Sliskovic Petar

Spielersteckbrief M. Röser

Röser Martin

Spielersteckbrief Zenga

Zenga Erik

Spielersteckbrief Ajani

Ajani Marvin

Die Verletzungsmisere hält beim HFC damit weiter an. Schon Klaus Gjasula (Mittelfußbruch), Royal-Dominique Fennell (Fußverletzung), Fabian Franke (Achillessehnen-OP), Tobias Müller (Schulterverletzung) und Benjamin Pintol (Fußverletzung) sind angeschlagen oder fallen definitiv aus. Zudem sitzt Braydon Manu weiterhin seine Rotsperre ab.

Zenga ist nach seinem Debüt noch nicht zufrieden

Die Hoffnungen ruhen umso mehr auf Erik Zenga. Der defensive Mittelfeldspieler wurde kurz vor Ablauf der Transferphase vom SV Sandhausen ausgeliehen, um die angespannte Personalsituation zu entspannen, und kam beim Sechstligisten Amsdorf im Landespokal-Achtelfinale zu seinem Debüt für die Rot-Weißen. Der glanzlose und spielerisch schwache Auftritt des HFC, der immerhin mit 2:0 als Sieger vom Platz ging, stellte den 24-Jährigen allerdings nicht zufrieden. "Man hat gesehen, dass bei uns gegen einen robusten Gegner noch längst nicht alles geklappt hat", fasste der Neuzugang zusammen.

pau