Norwegen: Mit Berge und Selnaes in die Zukunft

King: "Absolut furchtbare" Erinnerungen an Gladbach

Zuletzt treffsicher vom Punkt: Norwegens Stürmer Joshua King verwandelt den Strafstoß gegen Aserbaidschan.

Zuletzt treffsicher vom Punkt: Norwegens Stürmer Joshua King verwandelt den Strafstoß gegen Aserbaidschan. imago

Vor mehr als acht Jahren feierten die Norweger mit dem 1:0 in Düsseldorf ihren zweiten und vorerst letzten Erfolg gegen eine deutsche Auswahl - der erste stammt aus dem Jahr 1936, als die Skandinavier beim Olympischen Tunier in Berlin jubelten.

Dass der Mannschaft des schwedischen Trainers Lars Lagerbäck gegen die Löw-Auswahl eine Überraschung gelingen könnte, gilt als höchst unwahrscheinlich. Norwegens Legionäre - aus der voraussichtlichen Startelf spielt lediglich der Rosenborger Innenverteidiger Jörgen Skjelvik bei einem norwegischen Klub - haben Schwierigkeiten, bei ihren Klubs zur Stammelf zu gehören.

Spielersteckbrief Jarstein

Jarstein Rune

Spielersteckbrief King

King Joshua

Spielersteckbrief Selnaes

Selnaes Ole

Spielersteckbrief Berge

Berge Sander

WMQ-Europa - 8. Spieltag
WMQ-Europa - Tabelle - Gruppe C
Pl. Verein Punkte
1
Deutschland
24
2
Nordirland
19
3
Aserbaidschan
10
Trainersteckbrief Lagerbäck

Lagerbäck Lars

Natürlich gilt das nicht für Herthas Keeper Rune Jarstein, der seit der Spielzeit 2015/16 die Nummer eins der Berliner und mit 46 Länderspielen zugleich der Routinier bei den Skandinaviern ist. Doch auch mit Jarstein verpasste Norwegen die EM-Runde 2016 in Frankreich und wartet seit dem Jahr 2000 auf die Qualifikation für ein großes Turnier.

Was bei den Norwegern Hoffnung macht sind zwei Talente: Zum einen ist dies der erst 19-jährige Sander Berge. Der Mittelfeldspieler steht aktuell beim belgischen Klub KRC Genk unter Vertrag, wurde in der gerade zu Ende gegangenen Transferperiode jedoch vom Champions-League-Teilnehmer FC Sevilla heftig umworben. Noch aber muss der Hüne (1,93 Meter groß) auf den Sprung in eine europäische Topliga warten.

Talent Selnaes: Rückkehr nach langer Sperre

Vielversprechend sind ebenso die Anlagen von Ole Selnaes. Der 23-Jährige (zehn Länderspiele) ist ebenfalls im Mittelfeld zuhause, musste zuletzt aber auf Einsätze im Nationalteam verzichten. Der Grund: Der Profi von St. Etienne leistete sich im WM-Qualifikationsspiel in Aserbaidschan am 8. Oktober 2016 offenbar eine heftige Schiedsrichterbeleidigung und war seitdem gesperrt. Für das Duell mit Deutschland ist Selnaes wieder spielberechtigt. Gut möglich, dass er gleich die Position von Stefan Johansen übernimmt, denn den Kapitän plagen Leistenbeschwerden.

King trifft und tritt ein bisschen gegen Gladbach nach

Im der letzten Partie der Norweger gegen Aserbaidschan (2:0) brachte Stürmer Joshua King seine Mannschaft mit dem 1:0-Führungstreffer auf die Siegerstraße. Der Stürmer vom englischen Premier-League-Klub AFC Bournemouth, der vorige Saison 16 Tore in Englands Top-Liga verzeichnete, traf vom Punkt und blickte vor dem Spiel am Montagabend auch auf sein Intermezzo bei Borussia Mönchengladbach zurück.

Es war absolut furchtbar. Ich werde nie wieder nach Deutschland zurückkehren, egal welches Angebot kommt.

Joshua King

In der Hinrunde der Spielzeit 2011/12 war King von Manchester United an die Fohlen ausgeliehen, doch zwischen beiden Seiten funktionierte es nicht. Der heute 25-Jährige kam lediglich auf zwei Kurzeinsätze (beim 4:1 gegen Wolfsburg am 3. Spieltag und beim 0:1 bei der TSG Hoffenheim am 10. Spieltag). Entsprechend enttäuscht zeigte er sich nun in der Rückschau: "Es war absolut furchtbar. Ich werde nie wieder nach Deutschland zurückkehren, egal welches Angebot kommt", wird King vom SID zitiert.

Das Furchtbare konkretisierte King wie folgt: "Ich war verletzt, die Mannschaft startete gut in die Saison und war plötzlich Dritter. Als ich zurückkam, lief es für mich nicht gut. Es war schwer, in die Mannschaft zu kommen. Sie hatten damals Marco Reus und solche Jungs."

K. Torgrimsen/bst

Elf Norweger: Europa-Mix mit Berliner Routine und Talenten