Medien: Barça verhandelt mit Arsenal

Wechselt Özil heute noch zum FC Barcelona?

Der nächste Last-Minute-Wechsel? Der FC Barcelona buhlt offenbar um Mesut Özil.

Der nächste Last-Minute-Wechsel? Der FC Barcelona buhlt offenbar um Mesut Özil. imago

Auf der Suche nach einer Reinvestitionsmöglichkeit für die Neymar-Millionen ist der FC Barcelona offensichtlich auf Mesut Özil (28) gestoßen - die Katalanen sollen 60 Millionen Euro Ablöse geboten haben. Ob es zu einer Einigung kommt, ist unklar, allerdings laufen nach spanischen Medienberichten gerade Verhandlungen zwischen allen drei Parteien.

Das Transferfenster in Spanien schließt heute Abend um 23.59 Uhr, Özil steht mit der deutschen Nationalelf ab 20.45 Uhr (LIVE! bei kicker.de) in Prag gegen Tschechien auf dem Rasen . Die Zeit ist also knapp, doch das ist für Özil nichts Neues: Im Sommer 2013 war er in sprichwörtlich letzter Minute von Real Madrid zu Arsenal gewechselt.

Spielersteckbrief Özil

Özil Mesut

Bei den Gunners endet sein Vertrag im kommenden Sommer. Einen neuen Vertrag mit deutlich verbesserten Bezügen hat Özil bislang nicht unterschrieben, obwohl er erst im Juli noch einmal wiederholt hatte, dass es "definitiv seine Vorliebe" sei zu verlängern. Zuletzt stand er allerdings immer wieder wegen seines Formtiefs in der Kritik .

Für Arsenal wäre ein Abschied riskant

In die neue Saison ist Arsenal mit nur drei Punkten aus drei Spielen gestartet. Die Fans, die erstmals seit 2000 keinen Champions-League-Fußball erleben, sind nervös, sie fürchten, dass das zum Dauerzustand wird. Umso riskanter wäre ein Abschied Özils: Einen Nachfolger kann Teammanager Arsene Wenger in diesem Sommer nicht mehr verpflichten, die Transferperiode in England ging am Donnerstagabend zu Ende. Und mit Alex Oxlade-Chamberlain (zu Liverpool) verloren die Gunners bereits einen Leistungsträger, ohne noch einen Ersatz zu verpflichten.

Dafür geht Alexis Sanchez gegen seinen Willen in sein letztes Vertragsjahr: Weil Arsenal am "Deadline Day" an einer Verpflichtung von Thomas Lemar (Monaco) scheiterte, durfte Sanchez nicht zu Manchester City, das deswegen ziemlich verstimmt sein soll - von Sanchez ganz zu schweigen. Sollte nun stattdessen Özil gehen, würde das seine Laune kaum heben.

kon

Rüdiger in den Top 10: Die teuersten Deutschen