Ukrainischer Stürmer kostet den BVB 25 Millionen Euro

Dortmund schnappt sich Yarmolenko als Dembelé-Ersatz

Andrey Yarmolenko

Deal unter Dach und Fach: Andrey Yarmolenko stürmt künftig für Borussia Dortmund. imago

Bereits im Sommer 2015 und im Frühjahr 2016 stand Andrey Yarmolenko kurz vor einem Transfer zum BVB. Der Stürmer von Dynamo Kiew hatte sogar schon in Dortmund vorbeigeschaut, um sich einen Überblick zu verschaffen. Doch beide Male scheiterte der Wechsel trotz weit fortgeschrittener Verhandlungen. Im dritten Anlauf hat es jetzt geklappt: Der BVB gab am Montag die Verpflichtung des 27-Jährigen bekannt - und bestätigte damit eine kicker-Meldung vom Sonntagabend . Yarmolenko bekommt in Dortmund einen Vier-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2021 und die Rückennummer 9, die zuletzt der weiterhin wechselwillige Emre Mor, der laut übereinstimmenden galicischen und türkischen Medienberichten Richtung Celta Vigo unterwegs sein soll, getragen hat .

"Andriy ist ein Spieler, den wir schon seit langer Zeit verfolgen und der sowohl auf Vereinsebene als auch in Diensten der ukrainischen Nationalmannschaft für Fußball auf Topniveau steht", sagte Sportdirektor Michael Zorc über den torgefährlichen Angreifer, der zugleich der erste Ukrainer der beim BVB ist. Der Stürmer selbst meldete sich ebenfalls zu Wort: "Ich bin sehr dankbar, dass Dynamo Kiew mir meinen Traum erfüllt hat, zu einem großen europäischen Klub wechseln zu dürfen! Ich werde in jedem Training hart arbeiten, um dem BVB dabei zu helfen, seine höchsten Ziele zu erreichen - um die geht es mir immer."

Überschaubarer Preis: 25 Millionen Euro

Der ukrainische Nationalspieler kostet nicht einmal ein Fünftel der Summe, die der BVB vom FC Barcelona für Ousmane Dembelé kassiert. Genau den soll Yarmolenko künftig ersetzen. Laut übereinstimmenden Informationen des kicker und von ukrainischen Medien müssen die Dortmunder 25 Millionen Euro an Dynamo Kiew überweisen - eine regelrechte Schnäppchensumme angesichts der Ablösen, die derzeit im Weltfußball fällig werden. Möglich war das nur, weil die Verantwortlichen der Borussia sich bereits lange vor dem Abschluss des Dembelé-Transfers um Yarmolenko bemüht hatten. Der Deal musste daher zuletzt nur noch finalisiert werden.

Yarmolenko ist Linksfuß und greift am liebsten über den rechten Flügel an. Trotz seiner Größe von 1,89 Metern ist er technisch stark, schnell und versiert im Dribbling. Für Kiew traf er in 339 Pflichtspielen 137-mal und bereitete weitere 89 Tore vor. Im ukrainischen Nationaltrikot erzielte er in 69 Einsätzen 29 Treffern.

Kartensammler Yarmolenko

Und noch eine Statistik springt bei Yarmolenko ins Auge: Gleich 57 Gelbe, zwei Gelb-Rote und zwei Rote Karten sammelte er in seinen 339 Spielen für Kiew - eine überaus beachtliche Quote für einen Stürmer. Doch genau jene Aggressivität im Spiel fehlte dem BVB bislang. Auch das sprach neben seinen sportlichen Qualitäten und seiner großen Erfahrung für den Ukrainer.

Matthias Dersch

19

Das sind die Neuzugänge der 18 Bundesligisten