Weltmeister beteiligt sich an der "Common Goal"-Bewegung

Hummels spendet ein Prozent seines Gehalts

Engagiert sich für die gute Sache: Weltmeister Mats Hummels.

Engagiert sich für die gute Sache: Weltmeister Mats Hummels. imago

"Als ich von der Initiative hörte, hatte ich sofort das Gefühl, dass diese Idee großes Potenzial birgt, um über den Fußball einen nachhaltigen Beitrag zu gesellschaftlichem Wandel zu leisten und das Leben vieler benachteiligter Kinder und Jugendlichen zum Positiven zu verändern", erklärte Hummels. "Mir gefällt der Ansatz, die wirtschaftliche Entwicklung im Fußball möglichst mit einem tiefergehenden Sinn zu verknüpfen." Diese Zielsetzung habe ihn schnell überzeugt, bei Common Goal ( http://www.common-goal.org/ ) dabei zu sein.

Auch für Mata ist es ein Erfolg. Der Spanier hatte weitere Kollegen dazu aufgefordert, seinem Beispiel zu folgen und fand in Hummels einen prominenten Nachahmer. "Ich kannte Mats bisher nicht persönlich und war deshalb umso positiver überrascht, als er auf mich zukam, um über Common Goal zu sprechen", sagte Mata. "Er versteht sehr genau, was wir gemeinsam erreichen können und ist in dieser frühen Phase der Initiative der beste Teamkollege, den man sich nur wünschen kann." Nun hoffe Mata, dass der FCB-Akteur "viele weitere Spielerkollegen und -kolleginnen dazu inspirieren wird, sich der Bewegung anzuschließen".

Auch Hummels hofft auf Nachahmer

Die Spenden der beiden Weltmeister werden zukünftig in einen kollektiven Fonds fließen, der vom Berlin-basierten Sozialunternehmen streetfootballworld ins Leben gerufen wurde. "Zwei Fußballstars aus unterschiedlichen Ligen in unterschiedlichen Ländern schließen sich zusammen, um effizient sozial zu wirken", sagte Jürgen Griesbeck, Gründer und CEO von streetfootballworld. "Diese etwas untypische Konstellation zeigt, wie tief verwurzelt und attraktiv Teamarbeit im Fußball ist." Hummels hofft nun, dass Mata und er nicht zu zweit bleiben: "Ich glaube daran, dass wir mit Common Goal nachhaltig und effizient sozialen Wandel unterstützen können. Aber wir werden es nur dann schaffen, wenn wir - wie auf dem Platz - zusammenwirken."

las

Spanier ruft Kollegen zur Teilnahme auf

Juan Matas Common-Goal-Aufruf: "Join Me!"

alle Videos in der Übersicht