Premier League, der Auftakt: Arsenal schlägt Leicester

Frühe Gunners, späte Gunners - und sieben Tore

Aaron Ramsey

Ein echter Thriller zum Insel-Auftakt: Aaron Ramsey und Olivier Giroud (nicht im Bild) hießen die Matchwinner beim 4:3 für Arsenal. imago

In der Premier League, die vor einer weiteren unfassbar spannenden Spielzeit steht, fiel am Freitagabend der Startschuss. Zum Auftakt standen sich Arsenal, das während der 21-jährigen Amtszeit von Trainer Arsene Wenger zum ersten Mal nicht unter den Top vier gelandet war und damit in der Champions League fehlen wird, und der 2016er Märchen-Meister Leicester City gegenüber.

Die Paarung versprach so einiges - allein schon aufgrund der Gunners-Neuzugänge Lacazette (Lyon) oder Kolasinac (Schalke). Und sie hielt alles: Bereits nach zwei Minuten stand es 1:0 für den Gastgeber, nachdem eben jener Lacazette nach einer präzisen Flanke von Elneny perfekt ins linke untere Eck einnickte. Drei Minuten später glich allerdings der frühere Mainzer Okazaki bereits wieder aus - ebenfalls per Kopf nach einer unglücklichen Aktion von Torwart Cech, der die vorhergegangene Flanke nicht erreicht hatte.

Vardy mit dem Nackenschlag - Welbeck mit dem 2:2

Arsenal hatte nun Wut im Bauch und drückte die Foxes minutenlang tief in deren Hälfte. Doch weder ein monströser Antritt samt Abschluss von Oxlade-Chamberlain (8.) noch eine Großchance für Welbeck nach Özil-Steckpass (23.) brachten das 2:1 auf die Anzeigentafel. Im Gegenteil: Plötzlich stand es 1:2! Der ehemalige Gladbacher Xhaka spielte im Aufbauspiel einen schlimmen Fehlpass in den Lauf von Albrighton. Der Flügelspieler fand in der nicht immer geordneten Gunners-Abwehr den lauernden Vardy - und auf einen Schlag führte der Gast (29.). Für den Stürmer war es der vierte Treffer gegen die Londoner aus den jüngsten fünf Duellen.

Doch vor der Pause hatte die Wenger-Elf noch ein Ass in petto - und traf damit ganz früh und ganz spät im ersten Abschnitt: Özil steckte die Kugel kurz vor dem Strafraum ins Zentrum zu Lacazette. Der Franzose drückte den Ball weiter zum nicht im Abseits stehenden Kolasinac. Der Ex-Schalker war nun frei vor Keeper Schmeichel, handelte aber uneigennützig und legte quer zu Welbeck - 2:2 (45.+2).

Doppelpacker Vardy - und "Doppelpacker" Wenger

Shinji Okazaki (links) und Jamie Vardy

Drei Tore bei Arsenal - und doch gingen Torschütze Shinji Okazaki (links), Doppelpacker Jamie Vardy & Co. leer aus. imago

Der zweite Durchgang bot zunächst zwar etwas Magerkost, doch nur bis zur 56. Minute: Nach einem scharfen wie extrem präzisen Eckball von Mahrez stieg Vardy hoch und nickte den Ball perfekt links unten ins Eck. Damit war der Stürmer zugleich der erste Doppelpacker der neuen Premier-League-Saison - und Leicester führte erneut, mit 3:2!

Die Zeit verstrich - und Arsenal machte Druck, ohne aber Torwart Schmeichel oder auch die Abwehr der Foxes ernsthaft in Gefahr zu bringen. Erst die beiden Hereinnahmen von Coach Wenger brachten die späte Erlösung: Nach Zuspiel von Xhaka war es zunächst der Waliser Ramsey, der das 3:3 markierte (83.). Sturmtank Giroud setzte dem Wahnsinn schließlich mit einem wuchtigen Kopfball die Krone auf - und brachte somit seinen Gunners doch noch die ersehnten drei Punkte ein (85.). Leidtragender Klub war somit Leicester, das alles versuchte, insgesamt aber gegen spielerisch stärkere Gastgeber das Nachsehen hatte und somit auch im 22. Anlauf hintereinander nicht gegen Arsenal in der Premier League gewinnen konnte.

mag

26

Spieler, Trainer, Boss: Die Deutschen in der Premier League