Kommentar von kicker-Reporter Thomas Hennecke

Die Sitten verwildern weiter

Ousmane Dembelé

Echte Liebe - das war einmal: Ousmane Dembelé beim Dortmunder Fotoshooting. imago

Ousmane Dembelé ist am Donnerstag nicht zum Training erschienen. Ohne Angaben von Gründen. Dabei liegen sie doch auf der Hand: Borussia Dortmund blockiert seinen Wechsel zum FC Barcelona. Deshalb streikt Dembelé. Das ist kindisch und dreist.

Fürs Erstrundenpokalspiel am Samstag hat der BVB seinen Angreifer mittlerweile suspendiert. Dessen Fehlverhalten zu sanktionieren, ist angemessen und folgerichtig, dürfte Dembelé aber nicht wirklich interessieren. Echte Liebe - das war einmal. Nach Lage der Dinge verspürt er keine Lust mehr auf Dortmund. Barcelona lockt, sein Traumverein , nichts hält ihn noch, nicht einmal ein bis 2021 laufender Vertrag.

Spielersteckbrief Dembelé

Dembelé Ousmane

Die Sitten im Fußball verwildern weiter. Dembelés Arbeitsverweigerung ist der plumpe Versuch, auf Borussia Dortmund Druck auszuüben und seinen Transfer zu beschleunigen. Nach Stand der Dinge ist dieses Manöver kläglich gescheitert: Mit der am Nachmittag veröffentlichten Ad-hoc-Mitteilung stellte der Klub postwendend klar, dass er hart bleiben und nicht einknicken wird. Weder vor dem FC Barcelona noch vor einem Spieler, der sich wie ein kleiner Junge beleidigt und bockig in den Schmollwinkel zurückgezogen hat.

Dass Dembelés Erpressungsversuch ohne Wissen des FC Barcelona erfolgte, ist kaum vorstellbar. Viel wahrscheinlicher dürfte sein, dass der junge Franzose mit Billigung - oder sogar auf ausdrückliches Anraten - der Katalanen in den Ausstand trat. Damit hat sich der Klub, der noch vor ein paar Jahren sein sauberes Image als Unicef-Botschafter pflegte, gründlich demaskiert.

Auch wenn man Dembelé wohl abnehmen kann, dass Geld nicht die entscheidende Triebfeder seines Streiks ist - im Mega-Poker um seine Zukunft hat er sich erst einmal verzockt: Dortmunds Rede- und Kompromissbereitschaft ist mit dem heutigen Tag nicht gestiegen.

Thomas Hennecke

Verfaxt, verzockt, verwechselt: Die größten Transferpannen