Sechzig nimmt auch Steinhart unter Vertrag

Regensburgs Ziereis unterschreibt bei 1860

Markus Ziereis

Wechselt von Liga zwei in Liga vier: Markus Ziereis. imago

Bereits an diesem Donnerstag wird Ziereis mit den Löwen trainieren, tags zuvor hatte er sich in Regensburg verabschiedet. "Markus hat den SSV Jahn während der vergangenen beiden Jahre sportlich wie menschlich bereichert", sprach Jahn-Geschäftsführer Christian Keller ein Lob an den Wechselnden aus. Die Freigabe für einen Wechsel zu 1860, wo er einen Vertrag bis 2020 erhält, sei dem Jahn "deshalb nicht leicht gefallen".

Mittelstürmer Ziereis war aus der Jugend des Jahn hervorgegangen und hatte bereits in den Jahren 2007 bis 2013 für die Löwen gespielt. Über den FSV Frankfurt, Darmstadt 98 und den CFC kam er vor zwei Jahren nach Regensburg zurück. In seiner ersten Saison in der Regionalliga Bayern hatte er als Torschützenkönig mit 19 Toren in 31 Partien großen Anteil am ersten Aufstieg der Oberpfälzer. In der Vorsaison fiel er auch aus Verletzungsgründen aus der Startformation des damaligen Trainers Heiko Herrlich heraus und wurde lediglich zehn Mal eingewechselt (ein Assist).

Ziereis selbst sagte in einer offiziellen Verlautbarung der Regensburger, dass er "diese sportliche Herausforderung annehmen" und wieder mehr spielen möchte. Nach zwei "wunderbaren Jahren" und zwei Aufstiegen gehe er jedoch auch "mit einem weinenden Auge".

Einsatz schon gegen Ingolstadt?

Ob Ziereis bereits im DFB-Pokal gegen den FC Ingolstadt (Sonntag, 15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) zum Einsatz kommen wird - mit Sascha Mölders (32, sechs Einsätze, drei Tore) trifft er auf seiner Position auf einen namhaften Kontrahenten -, ist noch offen.

Ebenso wie er trainierte am Donnerstag auch schon Phillipp Steinhart bei den "Blauen" mit, er unterzeichnet einen Zweijahresvertrag bis 2019. Der Linksverteidiger hatte 1860 im Jahr 2014 in Richtung FC Bayern II verlassen und war im Vorjahr zum Drittligisten Sportfreunde Lotte gewechselt (30 Einsätze, ein Tor, vier Assists). Seit dem 1. Juli war Steinhart vereinslos.

1860-Coach Daniel Bierofka sagte nach der Vertragsunterschrift: "Ich kenne die beiden gut. Wir haben noch zusammen in der Zweitliga-Mannschaft der Löwen trainiert. Phillipp hat eine Topeinstellung, ist ein sehr guter Athlet und vielseitig einsetzbar. Auf der linken Seite kann er defensiv außen, in der Innenverteidigung oder auch vorne spielen. Das gibt mir als Trainer viele Optionen. Markus ist nachgewiesen ein Torjäger, der für die Mannschaft arbeitet. In 64 Spielen in der Regionalliga Bayern hat er 41-mal getroffen. Das ist eine super Quote. Mit ihm haben wir die Möglichkeit, mit zwei Spitzen zu spielen. Dadurch sind wir sehr viel variabler."

aho