'Haching blickt gespalten auf das Remis gegen Köln

Taffertshofer: "Ein Punkt war zu wenig"

Ulrich Taffertshofer

Ihm war ein Punkt zu wenig: Vizekapitän Taffertshofer war mit dem Remis gegen Köln unzufrieden. imago

Nach vier Spieltagen in der 3. Liga steht die Spielvereinigung Unterhaching auf dem 13. Tabellenplatz. Auffällig zu beobachten ist weiterhin die Heimstärke der Oberbayern. Während man bei Bremen II (0:3) und Wehen Wiesbaden (0:1) Niederlagen einstecken musste, siegte man zuhause gegen Karlsruhe (3:2). Am Wochenende gab es gegen Fortuna Köln im Alpenbauer Sportpark ein 2:2-Remis - insgesamt sind die Hachinger somit seit über 20 Monaten vor heimischem Publikum ungeschlagen.

So richtig zufrieden war das Team mit diesem Ergebnis aber nicht, da man besonders in der ersten Hälfte Chance um Chance leichtfertig vergab. "Angesichts der ersten Hälfte war ein Punkt zu wenig", befand Vize-Kapitän Ulrich Taffertshofer. Während die Spielvereinigung reihenweise Möglichkeiten vergab, nutzte Köln seine einzige Gelegenheit effektiv aus. Neuzugang Daniel Keita-Ruel stand nach einer Ecke richtig und netzte zur Pausenführung ein (45.).

Auferstehung nach Todesstoß

Auch nach der Halbzeit war das Bild unverändert: Die Fortuna beschränkte sich nun auf Konter und ließ Unterhaching spielen. Ein Nadelstich genügte den Südstädtern aber, um ihre Führung in Person des eingewechselten Okan Kurt auszubauen (65.). "Das 0:2 war der Todesstoß", erklärte SpVgg-Trainer Claus Schromm nach der Begegnung.

Ein Hachinger Doppelschlag durch Stefan Schimmer (67.) und Stephan Hain (69.) bescherte den Oberbayern dann noch den 2:2-Endstand samt starkem Comeback. "Respekt und Hut ab, dass sich die Mannschaft noch einmal zurückgekämpft hat", sagte Schromm nach der Begegnung. Die Gefühle beim Aufsteiger waren am Samstag also gemischt. Ob die Heimstärke dem Schromm-Team auch am Samstag im DFB-Pokal gegen Zweitligist Heidenheim (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) weiterhilft, wird sich zeigen. In der Liga geht es für die Oberbayern eine Woche später beim Halleschen FC weiter.

kon/rfm