3. Liga

VfR Aalen feiert gegen die Sportfreunde Lotte einen "glücklichen Sieg"

Lottes Cheftrainer Fascher unzufrieden

Aalen feiert einen "glücklichen Sieg"

Torben Rehfeldt

"Wir waren gnadenlos effektiv": Aalens Torschütze Torben Rehfeldt über den 3:0-Sieg über Lotte. imago

"In der zweiten Hälfte war es ein Spiel auf ein Tor", analysierte Lotte-Coach Marc Fascher nach der 0:3-Pleite in Aalen. "Das 3:0 spiegelt den Spielverlauf nicht wieder", äußerte der 49-Jährige gegenüber "Telekom Sport". Tatsächlich waren die Sportfreunde, die nun drei ihrer vier Saisonspiele verloren hatten, besonders in der zweiten Hälfte die spielbestimmende Mannschaft.

"In solchen Spielen hast du nicht so viele Chancen, da muss man die nutzen", erklärte Fascher nach der Begegnung. Den Sportfreunden fehlte es oftmals in der Genauigkeit und Durchschlagskraft. Und sobald es torgefährlich wurde, war Aalens Keeper Daniel Bernhardt zur Stelle. "Wir müssen lernen, unsere Spielanteile in Tore umzumünzen", erkannte auch Lotte-Verteidiger Maximilian Rossmann.

VfR Aalen - Vereinsdaten

Gründungsdatum

08.03.1921

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß

Sportfreunde Lotte - Vereinsdaten

Gründungsdatum

04.05.1929

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Wenn ich den nicht mache, muss ich mich selbst hinterfragen.

Aalens Thorben Rehfeldt über sein Führungstor gegen Lotte

Auf der Gegenseite war die Chancenverwertung hingegen makellos. In einer starken Anfangsphase gingen die Aalener nach sechs Minuten durch Torben Rehfeldt in Führung. Die fehlende Zuordnung kreidete Lotte-Trainer Fascher beim frühen Rückstand seiner Mannschaft an. Rehfeldt kam nach einer Flanke freistehend aus fünf Metern zum Kopfball und nickte ein. "Wenn ich den nicht mache, muss ich mich selbst hinterfragen", grinste der Torschütze nach der Partie.

Nach der Führung war zwar Lotte am Drücker, die Tore erzielten aber weiterhin der VfR. "Ich hätte ihn auch gepfiffen", sagte Fascher nach der Niederlage über den Elfmeter zum 2:0 Aalens, den Maximilian Rossmann verursacht hatte (80.). Danach sei die Messe gelesen gewesen, so der Corrochano-Nachfolger. Nach Konter erhöhte Morys in der Nachspielzeit noch auf den 3:0-Endstand (90.+1). "Wir waren gnadenlos effektiv und im Endeffekt zählen nur die Tore", freute sich Rehfeldt.

Vollmann ist Besseres gewohnt

Sein Trainer zeigte sich nicht ausschließlich zufrieden nach dem Spiel: "Lotte war heute die dominante Mannschaft." Als "sehr, sehr glücklich" bezeichnete der 59-Jährige den Heimsieg zudem. Weiter geht es für Aalen nun in 14 Tagen mit einem Auswärtsspiel bei Großaspach (14 Uhr). Vollmann erwartet dann mehr von seiner Mannschaft, waren doch "einige Spieler nicht so gut wie" er es gewohnt sei.

Nach nur einem Punkt aus vier Spielen ist sein Gegenüber Fascher zunächst "dankbar, dass es erst in 14 Tagen weitergeht". Dann empfängt Lotte sonntags Carl Zeiss Jena (14 Uhr). Bis dahin bleibt dem Sportfreunde-Coach nun erstmals mehr Zeit, um sein Team genauer kennenzulernen. Fascher kam erst vor neun Tagen als Nachfolger von Oscar Corrochano und fand sich direkt in einer englischen Woche wieder. Nun will der 49-Jährige die spielfreie Zeit nutzen, um die Niederlage gegen Aalen aufzuarbeiten.

kon