Bundesliga

Diego Benaglio, der in diesem Sommer zur AS Monaco gewechselt ist, kehrt nach Wolfsburg zum VfL zurück

Langjähriger Torwart besucht die alten Kollegen

Benaglio kehrt nach Wolfsburg zurück

Diego Benaglio

Verabschiedet sich nochmals von den Fans und Verantwortlichen des VfL Wolfsburg - auf absehbare Zeit: Diego Benaglio. imago

Das Stadionfest mit dem Test gegen die AC Florenz am Sonntag (6. August) im AOK Stadion soll die neue Spielzeit 2017/18 beim VfL Wolfsburg feierlich einläuten. Der Rahmen dazu steht inzwischen: Neben weiteren "Überraschungen und Attraktionen", die von Vereinsseite im Laufe der Woche noch veröffentlicht werden, hat sich ein Ehrengast angekündigt.

Diego Benaglio kehrt extra für das Stadionfest für ein Wiedersehen nach Wolfsburg zurück. Auch an der Premiere der Fan-Dokumentation "20" am Abend im Scharoun Theater wird der ehemalige Wölfe-Kapitän, der in diesem Sommer in die französische Ligue 1 zur AS Monaco gewechselt ist , teilnehmen.

Spielersteckbrief Benaglio
Benaglio

Benaglio Diego

VfL Wolfsburg - Vereinsdaten
VfL Wolfsburg

Gründungsdatum

12.09.1945

Vereinsfarben

Grün-Weiß

AS Monaco - Vereinsdaten
AS Monaco

Gründungsdatum

01.08.1919

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Der langjährige VfL-Schlussmann, der zwischen 2008 und 2017 insgesamt 259 Bundesliga-Spiele bestritten hat, wird außerdem am Sonntag sowohl um 14.55 Uhr auf der Aktionsbühne als auch kurz vor Anpfiff der Partie gegen Florenz für seine Verdienste als Grün-Weißer gewürdigt.

Benaglio freut sich sehr

Für den ehemaligen Kapitän und die langjährige Nummer 1 geht damit auch der Wunsch in Erfüllung, sich noch einmal von den Fans zumindest für einige Zeit (nach seinem Karriereende wird Benaglio höchstwahrscheinlich in anderer Funktion zurückkehren) verabschieden zu können. "Ich freue mich schon sehr auf das Wiedersehen - auch wenn es sicherlich sehr emotional werden wird", so der Schweizer. "Wenn jemand diese große Bühne verdient hat, dann definitiv Diego. Es ist auch eine sehr schöne Geste von Monaco und nicht alltäglich, dass sie zugestimmt haben, diese Verabschiedung in Wolfsburg stattfinden zu lassen. Dafür sagen wir vielen Dank", wird VfL-Sportdirektor Olaf Rebbe von Wolfsburger Seite zitiert.

mag