2. Bundesliga

Christoph Moritz und Co. sind auf Wiedergutmachungskurs nach der Auftaktniederlage des 1. FC Kaiserslautern

Kaiserslautern: Meier warnt vor Darmstadt - Görtler geht

Moritz und Co. auf Wiedergutmachungskurs

"Für ein Flutlichtspiel auf dem Betzenberg ist keine extra Motivation notwendig": Kaiserslauterns Christoph Moritz.

"Für ein Flutlichtspiel auf dem Betzenberg ist keine extra Motivation notwendig": Kaiserslauterns Christoph Moritz. picture alliance

Am späten Freitagabend also empfängt Kaiserslautern Darmstadt. Die Roten Teufel blieben mit einem 0:3 in Nürnberg komplett in den Startlöchern hängen. Vor allem Keeper Marius Müller erlebte dabei einen rabenschwarzen Tag (kicker-Note 6), patzte gleich zweimal, erzielte ein Eigentor. "Mein Fehler ist abgehakt, und wir müssen einfach ein besseres Spiel zeigen. Das ist nicht schwer bei den Leistungen, die wir alle abgerufen haben, mich vorneweg", so der Torwart.

Die Pfälzer sind hoch motiviert gegen den Bundesliga-Absteiger aus Darmstadt, der seinerseits mit einem 1:0-Sieg gegen die SpVgg Greuther Fürth in die Saison gestartet ist. "Für ein Flutlichtspiel auf dem Betzenberg ist keine extra Motivation notwendig, darauf sollte jeder von uns Bock haben", sagte Christoph Moritz am Mittwoch. "Wir wissen, dass die Punkte im Heimspiel umso wichtiger sind - vor allem nach der Niederlage gegen Nürnberg."

Moritz gehört neben Kapitän Daniel Halfar, Giuliano Modica, Mads Albaek und Philipp Mwene dem Mannschaftsrat des 1. FC Kaiserslautern an.

Trainer Norbert Meier warnt derweil vor den Hessen. "Darmstadt hat sehr viel Erfahrung in seinen Reihen und wird sicher alles versuchen, um den Wiederaufstieg zu schaffen." Seine Erfolgsformel für Freitag? "Wir müssen auf dem Feld Leistung zeigen. Das ist das Einzige was zählt."

Personell hat der Coach noch ein paar Sorgen. Patrick Ziegler, Modica, Marcel Correia, Gervane Kastaneer und Kacper Przybylko sind angeschlagen oder verletzt.

Görtler zieht es nach Utrecht

Zudem wird Lukas Görtler den 1. FC Kaiserslautern verlassen. Das bestätigte der Verein am Mittwoch. Der Stürmer wechselt zum FC Utrecht in die Niederlande. Ligarivale Jahn Regensburg war bis zuletzt heißer Kandidat gewesen, doch beide Parteien konnten sich am vergangenen Wochenende nicht einigen.

mas