Wie Frankfurts Trainer die Vorbereitung durchplante

Kovac: "Alles muss haargenau koordiniert werden"

Spielt die vier Phasen eines Fußballspiels durch: Eintracht Frankfurts Trainer Niko Kovac.

Spielt die vier Phasen eines Fußballspiels durch: Eintracht Frankfurts Trainer Niko Kovac. imago

Die intensivste Phase der Vorbereitung haben die Profis von Eintracht Frankfurt mit dem Abschluss des Trainingslagers in Gais am Montag überstanden. "Die Belastung wird jetzt heruntergeschraubt", kündigt Kovac an. Bis zum Pokalspiel gegen TuS Erndtebrück soll die Mannschaft Frische und Spritzigkeit erlangen: "Wir haben noch Luft nach oben, aber die Zeit bis zum Auftakt reicht aus, um die nötige körperliche und geistige Frische reinzubringen." Die bisherige Vorbereitung konnte er wie geplant durchziehen. "Die Umfänge und Inhalte waren so, wie wir uns das vorgestellt haben. Man kann das Glas nur vollmachen. Wenn man zu viel reinhaut, läuft es irgendwann über. Die Spieler sind mit Engagement, Freude und Leidenschaft im Training dabei", berichtet Kovac.

Kovac ist wichtig, dass er seine Spieler nicht nur delegiert

Die Vorbereitung hat er bis ins Detail durchgeplant, so wenig wie möglich soll dem Zufall überlassen werden. "Wir versuchen, die vier Elemente, die vier Phasen des Fußballspiels durchzuspielen. In der ersten Woche lag der Schwerpunkt auf dem Ballbesitz, in der zweiten Woche auf dem Ballverlust, in der dritten Woche darauf, wie wir bei Ballbesitz des Gegners agieren, und in der vierten Woche auf dem Ballgewinn. Wir bringen einen roten Faden rein, damit die Spieler genau wissen, was auf sie zukommt", erläutert Kovac. Die Übungen mit Ball wurden durch zahlreiche Laufeinheiten mit unterschiedlichen Intensitäten und Distanzen ergänzt, auch Yoga wurde in den Alltag integriert. Kovac ist dabei wichtig, dass er seine Spieler nicht nur delegiert ("Das kann jeder"), sie sollen verstehen, warum sie eine Übung machen, "dann ist es sehr viel leichter".

Belastung individuell bestmöglich steuern

Alles lässt sich im Vorfeld freilich nicht durchexerzieren. Kovac erklärt: "Es muss haargenau koordiniert werden. Das fängt am frühen Morgen mit einer Sitzung an, in der uns die Ärzte den Status quo bei den Spielern mitteilen. Wer kann trainieren? Wer hat gesundheitliche Probleme? Und wer kann was, wenn er mittrainiert?" Nicht zuletzt durch die regelmäßige Bestimmung des sogenannten CK-Werts, der Creatinkinase im Blut, soll die Belastung individuell bestmöglich gesteuert werden.

Die Vorbereitungszeit erleichtert hat ihm die Tatsache, dass er die Mannschaft bereits vor einem Jahr auf die Spielzeit vorbereitete. "Es ist ein Vorteil, wenn man als Trainer etwas länger bei einem Verein ist. Diejenigen, die schon ein Jahr da sind, wissen, worauf es ankommt, was die Schwerpunkte in den vier Phasen des Fußballspiels sind. Darüber hinaus kennen sie die konditionellen Schwerpunkte, die wir setzen müssen, das geht sehr viel leichter", konstatiert der Coach. Den Anspruch, Perfektion zu erreichen, hat er dabei nicht: "Es gibt keine Perfektion, wir können nicht den Anspruch haben, perfekt zu sein. Es gibt ganz andere Klubs auf der Welt, die diesen Anspruch mehr hegen. Wir versuchen, besser zu werden und wollen jeden einzelnen Spieler besser machen. Ich glaube, dass uns das in der letzten Saison ganz gut gelungen ist. Wir wollen das auch in diesem Jahr schaffen."

Julian Franzke