Spieler des Spiels: Kerks formidable Rückkehr

FCN-Duo Behrens und Möhwald: Froh, aber geerdet

Behrens (3. v. l.)

Start nach Maß: Hanno Behrens (3. v. l.) und Co. freuen sich über den höchsten Auftaktsieg seit 1999. imago

Natürlich ist der gute Saisonstart des FCN nur eine Momentaufnahme. Freuen dürfen sich die Franken aber dennoch, bestätigte das Team um den neuen Kapitän Behrens doch die Frühform, die sich in den Vorbereitungsspielen herauskristallisiert hatte. Einen Auftakterfolg konnte man nach sieben siegreichen Tests zwar erwarten, selbstverständlich war er aber nicht, entsteht doch in einem Pflichtspiel eine andere Drucksituation.

Michael Köllner hatte seine Schützlinge gut eingestellt und konnte in der Anfangsphase beobachten, dass seine Vorgaben erfüllt wurden: Schwungvoll, ballsicher und selbstbewusst agierte sein Team, dem natürlich auch zwei Torwartpatzer in die Karten spielten . "Ich bin froh, dass wir einen guten Einstieg gefunden haben. Die Mannschaft hat sich sehr reif präsentiert", so der Coach.

Spielersteckbrief Behrens

Behrens Hanno

Spielersteckbrief Möhwald

Möhwald Kevin

Spielersteckbrief Kerk

Kerk Sebastian

Drei Mittelfeldakteure spielten sich besonders in den Fokus. Behrens krönte eine für ihn tolle Woche, in der er zum Kapitän ernannt wurde und seinen Vertrag verlängert hatte, mit dem Führungstor. Sebastian Kerk brillierte gegen seinen Ex-Klub als dreifacher Torvorbereiter und avancierte zum Spieler des Spiels (kicker-Note 2 wie Behrens). Und Kevin Möhwald (2,5) lieferte beim 3:0 einen Beweis seiner starken Schusstechnik.

Hier kann schnell Euphorie entstehen, aber wir müssen auf dem Boden bleiben.

Hanno Behrens

Ist der FCN also ein Aufstiegskandidat? In seinem dritten Jahr beim Club kennt Behrens das zu Überschwang neigende Umfeld bestens und weiß: "Hier kann schnell Euphorie entstehen, aber wir müssen auf dem Boden bleiben." Auf gutem Weg sieht der 27-Jährige das Team aber dennoch: "Wir haben eine eingespielte Truppe und gute Charaktere in der Mannschaft. Bei uns rennt jeder für jeden."

Am Sonntag beim Jahn

Ähnlich wie Behrens äußerte sich auch Möhwald: "Wir haben einen Grundstein gelegt und sind gut in die Saison gekommen. Aber wir haben noch viel, woran wir feilen müssen." Der Techniker sprach die Defizite klar an: "Wir waren in vielen Phasen zu passiv und haben die Konter schlecht ausgespielt." Gelegenheit, es (noch) besser zu machen, gibt es am Sonntag, wenn es zum ersten von insgesamt drei bayerischen Derbys nach Regensburg geht.

jch/db