Aufsteiger Duisburg zu Gast in Dresden

Gruev: "Lottospielen ist aktuell erfolgsversprechender"

Ilia Gruev

Ist mit seiner Mannschaft zu Saisonbeginn in Dresden gefordert: MSV-Coach Ilia Gruev. imago

"Aus meiner Sicht ist die Liga auch in dieser Spielzeit wieder sehr ausgeglichen. Lottospielen ist aktuell erfolgsversprechender, als jetzt schon auf Abstiegskandidaten zu setzen", wird Gruev auf der Vereinswebsite der Duisburger zitiert. "Auch die drei Aufsteiger, zu denen wir ebenfalls gehören, sind stark genug, um die Klasse zu halten."

Aufsteiger war im vergangenen Jahr auch Dynamo Dresden. Die Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus wusste auf Anhieb zu überzeugen und landete auf dem fünften Tabellenplatz. Allerdings haben mit Akaki Gogia (Union Berlin, 22 Spiele, zehn Tore) und Stefan Kutschke (Ingolstadt, 32 Partien, 16 Treffer) zwei sehr wichtige Spieler den Verein verlassen. "Dresden hat trotz der Abgänge einen sehr guten Kader", weiß der Trainer der Duisburger. "Sie haben einige sehr gute Transfers getätigt und sind in der Breite gut aufgestellt. Ich erwarte ein sehr umkämpftes Spiel. Jeder möchte möglichst gut in die neue Saison starten und direkt ein Ausrufezeichen setzen."

Spielersteckbrief Klotz

Klotz Nico

Trainersteckbrief Gruev

Gruev Ilia

Dresden hat trotz der Abgänge einen sehr guten Kader.

Ilia Gruev

Im vergangenen Jahr glänzte Dresden vor allem offensiv, erzielte 53 Tore - nur Zweitliga-Meister Stuttgart traf häufiger. "Vor der Offensive muss man gewarnt sein", bestätigt Defensivspieler Nico Klotz. "Ich habe vergangenes Jahr ein paar Spiele von ihnen gesehen, sie waren vor allem nach vorne sehr stark. Aber jetzt steht ihre zweite Saison nach dem Aufstieg an, in der ersten Saison hat man immer eine Euphorie." Eben jene Euphorie wollen nun die Zebras nach einer starken letzten Saison mit in die 2. Bundesliga nehmen. Und der MSV blieb in den letzten drei Duellen gegen Dynamo ohne Gegentreffer.

"Spannend wie ein guter Krimi"

Die Zielsetzung des Aufsteigers ist klar: "Wir wollen mindestens drei Konkurrenten hinter uns lassen und den Klassenerhalt schaffen", macht Gruev deutlich. "Es wird darauf ankommen, konstant zu punkten und sich keine längeren Schwächeperioden zu erlauben. Es wird am Tabellenende aus meiner Sicht spannend wie ein guter Krimi werden." Mit einem Dreier zu Beginn würde sich das Ganze schon etwas einfacher gestalten. Aber bei Dynamo zu spielen ist keine leichte Sache, wie auch die Duisburger wissen. "Wenn du schon einmal in Dresden gespielt hast, dann weißt du, was auf dich zukommt. Sie haben überragende Fans. Aber auch wir werden einige Fans dabei haben. Es wird eine tolle Kulisse und hoffentlich auch ein tolles Spiel", sagt Klotz.

mst

Von traditionell bis modern: Die Zweitliga-Trikots 17/18