FC St. Pauli eröffnet am Freitag in Bochum

Janßen macht Himmelmann zur Nummer eins

Hütet am Freitagabend das Tor des FC St. Pauli: Robin Himmelmann ist wieder die Nummer eins.

Hütet am Freitagabend das Tor des FC St. Pauli: Robin Himmelmann ist wieder die Nummer eins. imago

Der FC St. Pauli kann sich in Bochum auf die Unterstützung von 3500 mitreisenden Fans freuen. Diese werden mit Trainer Janßen einer Meinung sein, der im Vorfeld der Partie beim VfL sagt: "Ich bin sehr froh, dass die Vorbereitung vorbei ist."

Die Vorfreude auf Freitagabend ist groß beim Nachfolger von Ewald Lienen. "Endlich geht es wieder um Punkte und Tore. Das ist für mich und meine Spieler ein wunderschöner Moment." Und: "Dass wir das Auftaktspiel spielen dürfen, ist eine Ehre und das Sahnehäubchen."

Der Coach hat sich kurz vor dem Auftakt auch in der Torhüterfrage entschieden. "Wir haben mit Robin Himmelmann und Philipp Heerwagen gesprochen und uns für Robin als unsere Nummer eins entschieden." Der Trainer betont jedoch: "Es war keine Entscheidung gegen Philipp. Es war eine Entscheidung für Robin, weil er die eine Nasenspitze vorne lag." Für Janßen eine Luxussituation: "Für mich als Trainer ist es natürlich eine sehr gute Situation, wenn man weiß, dass man zwei klasse Torhüter hat."

Bis zu einem Muskelfaserriss vergangenen Dezember war Himmelmann beim FC St. Pauli bereits die unumstrittene Nummer eins. Seine verletzungsbedingte Abwesenheit nutzte Heerwagen allerdings, um sich zu profilieren. Mit starken Leistungen gab er Trainer Lienen keinen Grund zum erneuten Wechsel. Nun aber steht Himmelmann wieder zwischen den Pfosten.

Von traditionell bis modern: Die Zweitliga-Trikots 17/18

Vor dem Auftaktgegner zeigt Janßen derweil Respekt. "Das ist schon beeindruckend, wie die Mannschaft vom VfL nach dem Trainerwechsel vor Ehrgeiz und Freude sprüht." Bochum hatte sich vor Wochen von Gertjan Verbeek getrennt und Ismail Atalan von den Sportfreunden aus Lotte verpflichtet. "Man kann nach der kurzen Zeit schon die Handschrift des neuen Trainers erkennen", so Janßen.

Der Coach erwartet ein intensives Match. "Bochum wird ein extrem offensives und aggressives Spiel an den Tag legen. Es wird ein sehr emotionales Spiel werden", ist sich Janßen sicher. "Bochum möchte zeigen, dass sie in dieser Saison eine wichtige Rolle spielen wollen. Das Spiel wird uns körperlich und mental fordern. Da reicht es nicht, ein heißes Herz zu haben - da braucht es auch einen kühlen Kopf."

mas