Mit einer Erstattung des Guthabens ist nicht zu rechnen

Eintracht-Fans können wieder mit Bargeld bezahlen

Eintracht Frankfurt

In der neuen Saison wird der Pausen-Snack im Frankfurter Stadion wieder mit Bargeld bezahlt. picture alliance

Gegen Ende der vergangenen Saison war die Payment Solution Services GmbH, Anbieter des bargeldlosen Bezahlsystems "Justpay" in der Commerzbank-Arena Frankfurt sowie im Olympiastadion Berlin und im Fritz-Walter-Stadion Kaiserslautern, pleite gegangen. Die künftige Bezahloption in der Spielstätte der Eintracht blieb lange ungeklärt. Bis jetzt.

Geschäftsführer Patrik Meyer von der Stadion Frankfurt Management GmbH sagte gegenüber "hr-sport": "Bargeld wird die Lösung sein." Viele Fans dürfte das freuen, auch wenn Meyer betonte: "Der Bezahlvorgang ist vielleicht ein bisschen langsamer."

Guthaben geht wohl verloren

Ganz reibungslos verschwinden die Bezahlkarten allerdings nicht aus dem Frankfurter Stadion. Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens gegen die Betreiberfirma Payment Solutions verlieren wohl bis zu 70.000 Eintracht-Fans ihr noch vorhandenes Guthaben. Mit einem durchschnittlichen Guthaben von acht Euro macht das eine Summe von über einer halben Million Euro.

Ein Sprecher des Insolvenzverwalters, die Anwaltsfirma White & Case, bestätigte dem "hr-sport", dass nicht mit einer Erstattung des Guthabens zu rechnen sei. "Die Fans nicht im Regen stehen lassen" will dagegen Geschäftsführer Patrik Meyer von der Stadion Frankfurt Management GmbH. Demnach gebe es Überlegungen, den Karteninhabern entgegenzukommen: "Wir haben auch den Dialog mit Eintracht Frankfurt begonnen, um zu schauen, was wir tun können."

In den kommenden Wochen sei mit Vorschlägen zu rechnen.

cfl

17

Bundesliga: Die Zuschauerzahlen der letzten 15 Jahre