Bundesliga

Hoeneß: Neuer Sportdirektor ist bis September da

Präsident übt deutliche Kritik an der Asien-Reise

Hoeneß: Neuer Sportdirektor ist bis September da

Uli Hoeneß

Fand wie immer klare Worte: Bayern-Präsident Uli Hoeneß. imago

Von der Asien-Reise des FC Bayern berichtet kicker-Reporter Mounir Zitouni

Er sprach über ...

Bayern München - Die letzten Spiele
Frankfurt (H)
abges.
Chelsea (H)
abges.
Bayern München - Vereinsdaten

Gründungsdatum

27.02.1900

Vereinsfarben

Rot-Weiß

... Reisestrapazen.
"Das ist sicher grenzwertig, was wir hier bis jetzt gemacht haben. Ich denke, dass wir intern in den nächsten Wochen darüber diskutieren, wie wir das in den nächsten Jahren machen sollten. Wir werden sicherlich weiterhin diese Reisen machen, aber ob man unbedingt vier Spiele in 12 Tage machen muss, mit einer Reise in ein anderes Land, das wird sicher auf den Prüfstand kommen. Ob man an einem Reisetag sechs bis acht Stunden unterwegs sein muss, zumal in China unsere wichtigsten Interessen liegen, das muss man dann abwägen. Hier sind offenbar wirtschaftliche Gründe verantwortlich gewesen, dass man noch nach Singapur gegangen ist. Der Veranstalter der Tour wollte das unbedingt haben. Dem hat man mal stattgegeben, aber ob das für alle Zeiten gelten muss, das wage ich sehr zu bezweifeln."

... das 0:4 gegen Milan.
"Ich bin in keiner Weise hektisch. Es kommt manchmal in so einer Vorbereitungsphase vor, dass man genau am Tiefpunkt der Kraft einen Gegner findet, der unglaublich motiviert ist, der viel weiter ist in der Trainingsarbeit. Der Vorteil für uns ist, dass wir nach der Rückkehr praktisch noch drei Wochen Vorbereitungszeit haben. Insofern bin ich überhaupt nicht nervös."

... den irren Transfermarkt in Europa.
"Ich habe das nie verstanden. Manche Medienvertreter glauben ja, dass ein Verein dann gut gearbeitet hat, wenn er möglichst viel Geld in der Transferperiode ausgegeben hat. Es ist eher ein Zeichen von Schwäche, wenn ich viel Geld ausgeben muss, um nix zu erreichen. Nicht der teuerste Transfer ist der Beste, sondern der, der auf dem Platz am meisten leistet. Deshalb müssen wir in diesem Haifischbecken, in dem wir uns bewegen, unseren eigenen Weg finden. Wir wollen da mitspielen, aber nicht um jeden Preis. Mia san mia heißt nicht unbedingt, wir sind Euro oder Dollar. Vielleicht sollte all das, was gerade passiert, auch hier in Asien, dazu führen, darüber nachzudenken, ob es nicht andere Wege zum Erfolg gibt."

... wechselwillige Spieler.
"Der FC Bayern kann eine ganze Menge dagegen machen, nämlich sich nicht auf dem Kopf herumtanzen lassen. Viele Spieler werden im Juli unter Vertrag genommen und im September wird schon darüber diskutiert, wo geht er eigentlich nächste Saison hin? Es muss doch eine gewisse Kontinuität und Ernsthaftigkeit in dieses Geschäft wieder reinkommen. Da könnte der FC Bayern ein klares Zeichen setzen. Ein Vertrag bei Bayern ist ein Vertrag und der wird dann beendet, wenn der FC Bayern das will. Sonst niemand."

Tabellenrechner 1.Bundesliga

... den Titel in der Champions League.
"Der kommt immer näher, denn irgendwann wird sich durchsetzen, dass nicht das Geld das Allesentscheidende ist, sondern die kluge Strategie."

... die Herausforderer.
"Leipzig wird wieder eine gute Saison spielen, aber der erste Herausforderer wird sicher Dortmund sein."

... den Supercup in Dortmund. "Ein Supercup ist ein deutscher Wettbewerb und deshalb kein Testspiel. De wird von uns ernst genommen. Wenn Dortmund gegen Bayern spielt, kann man ja nicht so tun als sei das nichts Besonderes. Beide Seiten werden versuchen das unbedingt zu gewinnen."

... die Aussagen von Watzke, der sagte, Bayern sei uneinholbar vorne.
"Wir registrieren diese Aussagen und legen sie in die Schublade. Ich hoffe, dass es Anerkennung ist. Ich denke, dass wir uns das sehr hart erarbeiten haben. Diesen Sonnenplatz muss man jedes Jahr neu verteidigen. Das ist nicht ganz einfach. Diejenigen, die sich gerne in den Schatten stellen, die versuchen, auch etwas von der Sonne abzukriegen. Die versuchen das Schattendasein so lange wie möglich zu behalten, damit sie uns irgendwann aus der Deckung abschießen können."

... den Generationenkonflikt.
"Es gibt nicht alt oder jung, sondern nur gut oder schlecht. Ich kenne Robben und Ribery sehr gut. Die werden nicht gerade glücklich sein, wenn der Trainer ihnen alle 14 Tage sagt: Du hast super gespielt letzte Woche, aber jetzt muss ich mal wieder den Jungen einsetzen, da wird es Ärger geben. Und zurecht. Dass ist die Kunst, die ein Trainer beim FC Bayern bewältigen muss, diese Superstars bei Laune zu halten und trotzdem einen gewissen neuen Umbruch vorzubereiten. Du musst deine älteren Spieler bei Laune halten, musst sie auch einsetzen. Wenn Ribery in der 60. Minute ausgewechselt wird, dann ist er, wenn ich in die Katakomben komme schon zu Hause. Wir werden in diesem Jahr sehen, ob wir das hinkriegen."

... die Zielsetzung.
"Am liebsten wäre mir Meister zu werden, Pokalsieger auch, in der Champions League gut mitspielen und im Laufe des Jahres eine Mannschaft aufzubauen, die in den nächsten Jahren für Furore sorgen kann. Einerseits musst du Titel gewinnen, andererseits musst du den Umbruch irgendwie schaffen."

Am liebsten wäre mir Meister zu werden, Pokalsieger auch, in der Champions League gut mitspielen und im Laufe des Jahres eine Mannschaft aufzubauen, die in den nächsten Jahren für Furore sorgen kann.

Uli Hoeneß

... den Videobeweis.
"Ich bin kein Freund davon, aber wenn ich bei dem einen Spiel gesehen habe, dass man dreimal gebraucht hat, um dem Richtigen die Rote Karte zu zeigen. Wenn das die Norm wird, dann wird das lustig. Ich bin der Meinung, dass der Videobeweis Blödsinn ist. Wenn wir mal bei zehn Grad minus spielen und während des Spiels wird fünfmal zwei Minuten das Spiel unterbrochen, dann musst du noch die Physios auf den Platz schicken, damit die Spieler warm bleiben. Man muss nicht alles übernehmen, was die Amerikaner gut finden. Im American Football wird ja mehr diskutiert als gespielt. Die Torkamera ist okay, aber auf Dauer wird das alles nicht sehr viel bringen. Auch die Diskussionen am Montag am Arbeitsplatz werden fehlen und die vermisse ich jetzt schon."

... Lahm als Fußballer des Jahres.
"Es ist sehr überraschend, das Lahm das erst jetzt wird. Er hätte das schon früher verdient."

... einen neuen Sportdirektor.
"Ich denke, dass wir in den nächsten sechs Wochen einen Sportdirektor präsentieren werden. Lahm gehört nicht zum Kandidatenkreis. Aber das ist ja nicht unsere Entscheidung, sondern er hat diese Entscheidung getroffen, dass er das nicht machen will. Sportdirektor wollte er eh nicht werden."

Das sind die Rekordtransfers der Bundesligisten