Testspiel gegen Würzburg ohne Bender-Zwillinge und Mehmedi

Kampl: China-Deal geplatzt

Kevin Kampl

Transfer gescheitert: Kevin Kampl bleibt vorerst bei Bayer. imago

Dass es kompliziert werden würde, war klar. Doch offensichtlich waren die Verhandlungen zwischen Bayer 04 und Beijing Guoan zu verzwickt. Denn seit Freitagmittag steht fest: Der Transfer des slowenischen Nationalspielers ins Reich der Mitte(l) kommt in diesem Sommer nicht zustande. Das Transferfenster in China schließt am Freitag um 18 Uhr deutscher Zeit.

Der Transfer soll am Ende ausschließlich an den Zahlungsmodalitäten gescheitert sein. In Sachen Höhe der Ablösesumme waren sich die beiden Klubs bereits am Mittwoch so gut wie einig geworden, hatten eine Summe von gut 27 Millionen Euro vereinbart. Doch ein für Bayer 04 tragbares Zahlungsmodell konnten die Parteien nicht finden. Hintergrund: In China müssen die Klubs bei einem Transferdefizit ab sechs Millionen Euro eine Strafsteuer an den Verband in Höhe der Ablösesumme zahlen, die sich dadurch quasi für den chinesischen Klub verdoppelt. Um dies zu umgehen, waren die Chinesen zu "kreativen" Lösungen bereit, die für Bayer 04 nicht infrage kamen.

Spielersteckbrief Kampl
44

Kampl Kevin

RB Leipzig

Slowenien

Spielerprofil

Testspiel ohne Benders und Mehmedi

Der 26-jährige Kampl (Vertrag bis 2020) bleibt also zumindest vorerst bei Bayer 04. Die Reise mit der Mannschaft zum Testspiel am Abend in Hollenbach gegen Zweitligaabsteiger Würzburger Kickers (Anstoß um 17.30 Uhr) hatte der Mittelfeldankurbler natürlich nicht angetreten. Ebenso nicht beim Trip nach Baden-Württemberg dabei waren Admir Mehmedi, den leichte muskuläre Probleme plagen, sowie Lars Bender, der aus Gründen der Belastungssteuerung nicht eingesetzt werden soll. Auch sein Zwillingsbruder Sven, gestern vom BVB nach Leverkusen transferiert, wird noch nicht im Werkself-Trikot zu sehen sein.

Stephan von Nocks