Spalvis als Testspieler im Training

Lauterns Koch will gehen - Kommt Briegel?

Dursun vs. Koch (r.)

Angebot von Freiburg, beim HSV auf dem Zettel: Robin Koch (r.), hier gegen Fürths Dursun. imago

Koch, der bei den Pfälzern vertraglich noch bis 2019 gebunden ist, würde den FCK gerne verlassen, hat der Innenverteidiger doch ein konkretes und lukratives Angebot vom SC Freiburg vorliegen. Der Bundesligist ist auch bereit, für den 20-Jährigen einen siebenstelligen Betrag auf den Tisch zu legen - doch ein Verkauf eines weiteren Leistungsträgers nach dem Transfer von Julian Pollersbeck zum HSV liegt den Verantwortlichen fern.

"Wir haben keine gute Saison hinter uns, mit den bisherigen und den geplanten Transfers aber ein gutes Gefühl, es besser machen zu können. Und das wollen wir uns erhalten", so Notzon, der derzeit versucht, den achten externen Neuzugang unter Dach und Fach zu bringen. Kandidaten: der dänische Sechser Mads Albaek (IFK Göteborg, 27, Vertrag bis Ende 2017) und der litauische Stürmer Lukas Spalvis (Sporting Lissabon, 22, 2018).

Spielersteckbrief R. Koch

Koch Robin

Sportvorstand: Briegel ein Kandidat

Notzon wird das Geschäft an der Wechselbörse so lange verantworten, bis ein neuer Sportvorstand gefunden ist. Ein Kandidat für diesen Posten ist nach kicker-Informationen Vereins-Ikone Hans-Peter Briegel. Als Favorit gilt allerdings ein aktuell noch anderweitig unter Vertrag stehender Sportchef.

Wir wollen mit Robin etwas aufbauen und am liebsten mit ihm verlängern.

Boris Notzen

Zurück zu Koch, dessen Wechselverbot Vater und FCK-Legende Harry Koch sauer aufstößt und den verärgert, dass sich der Klub nicht mit Freiburg zusammensetzt. Die Ambitionen des Vereins gehen laut Notzon aber sogar in eine andere Richtung: "Wir wollen mit Robin etwas aufbauen und am liebsten mit ihm verlängern." Ob sich Koch dazu bereit erklärt, scheint fraglich - vor allem, wenn auch der Hamburger SV, der sich ebenfalls mit dem Abwehrtalent beschäftigt, ein Angebot abgeben würde.

cs/moz/jch