Schalke: Coach erklärt Tücken der Assistentensuche

Tedesco: "Ein Co-Trainer ist bei mir kein Hütchenaufsteller"

Domenico Tedesco

Noch auf Solopfaden unterwegs: Schalkes neuer Trainer Domenico Tedesco. picture alliance

Ein paar Absagen hat Schalke 04 bei der Co-Trainer-Suche bereits kassiert, etwa von Andreas Hinkel. Andererseits haben die Königsblauen selbst etliche Offerten ausgeschlagen. "Angebote und Anfragen gibt es genug, von daher wäre es ein Leichtes gewesen, längst jemanden zu präsentieren", sagt Domenico Tedesco im kicker-Interview. "Aber es geht darum, dass wir einen passenden Co-Trainer finden wollen. Diese Personalie ist uns sehr wichtig, deshalb haben wir nicht schon vor zwei Wochen jemanden mit dazu geholt." Zudem stehe "noch aus", ob sich Tedesco einen Assistenten mit ins Boot holt "oder zwei".

Der Verdacht liegt nahe, dass dieser junge (31) und gänzlich erstligaunerfahrene Trainer nach einem älteren Assistenten mit einer anschaulichen Vita fahndet. Doch Tedesco betont, dass dies nicht die Hauptkriterien sind. "Ich würde das gar nicht so aufs Alter beziehen", sagt er. "Es muss nicht nur unter fachlichen, sondern auch unter menschlichen Gesichtspunkten passen. Außerdem könnte ich mir jemanden vorstellen, der andere Ideen hat als ich, weil es sehr hilfreich sein kann, kontrovers zu diskutieren. Ein Co-Trainer ist bei mir kein Hütchenaufsteller."

FC Schalke 04 - Vereinsdaten

Gründungsdatum

04.05.1904

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Kein Catenaccio

Im Gespräch: kicker-Redakteur Toni Lieto und Domenico Tedesco.

Im Gespräch: kicker-Redakteur Toni Lieto und Domenico Tedesco. kicker

Möglich, dass bis zum Wochenende ein Co-Trainer angeheuert wird. Dann nämlich beginnen die internen Leistungstests, am Montag ist öffentlicher Trainingsstart auf dem S04-Klubgelände. Seine Spieler werden sich "in den ersten Wochen viel bewegen müssen, es geht um Grundlagenausdauer", kündigt Tedesco an. "Wenn es dann in den taktischen Bereich übergeht, beginne ich grundsätzlich mit dem Abwehrverhalten." Ein Verfechter des Catenaccio sei der Deutsch-Italiener aber keineswegs, bekräftigt er. "Catenaccio verbinde ich mit mauern, das wollen wir aber nicht. Wir wollen zu null spielen, ohne zu tief zu stehen."

Im Interview mit dem kicker (Donnerstagsausgabe) erklärt Tedesco, warum er entgegen vieler anderer Stimmen nicht der Meinung ist, dass der bestehende S04-Kader über zu wenig Qualität verfügt - womit er indirekt seinem Vorgänger Markus Weinzierl widerspricht. Dieser hatte mehrfach offen das Leistungsvermögen der Mannschaft bemängelt.

Toni Lieto