Bundesliga

Modeste-Transfer: FC bricht Verhandlungen ab

Köln: Vereine erzielen keine Einigung

Modeste-Transfer: FC bricht Verhandlungen ab

Anthony Modeste

Bleibt er nun doch in Köln? Anthony Modeste. imago

"Es geht in die Richtung, finalisiert ist es allerdings noch nicht", sagte FC-Geschäftsführer Jörg Schmadtke erst vor acht Tagen gegenüber dem kicker bezüglich des bevorstehenden Millionen-Transfers des französischen Torjägers. Am Freitag trafen sich der Spieler und dessen Berater mit den Verantwortlichen des FC, um über eine Vertragsauflösung zu verhandeln. Dazu kam es letztlich aber nicht und die Entscheidung wurde erneut vertagt. Jetzt veröffentlichte der Verein eine knappe Mitteilung mit brisantem Inhalt.

"Der 1. FC Köln hat Verhandlungen über einen möglichen Transfer von Anthony Modeste zu Tianjin Quanjian abgebrochen", heißt es am Mittwoch. "FC-Stürmer Anthony Modeste wird nicht zum chinesischen Erstligisten Tianjin Quanjian wechseln, nachdem keine Einigung aller Parteien für einen möglichen Transfer erzielt wurde. Zwischen den Klubs war darüber hinaus keine den Verbandsstatuten entsprechende Einigung möglich. Der 1. FC Köln hat die Verhandlungen daher am heutigen Mittwoch abgebrochen. Der Vertrag von Anthony Modeste beim FC läuft bis 30. Juni 2021."

Spielersteckbrief Modeste
Modeste

Modeste Anthony

1. FC Köln - Vereinsdaten
1. FC Köln

Gründungsdatum

13.02.1948

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Tianjin Tianhai - Vereinsdaten
Tianjin Tianhai

Rund 35 Millionen Euro wollte der FC für den 29-jährigen Stürmer kassieren, der vor zwei Jahren für 4,5 Millionen aus Hoffenheim kam.

Stöger und Schmadtke zeigen sich gelassen

Trainingsstart beim Team von Peter Stöger ist übrigens der kommende Montag und Schmadtke geht davon aus, dass Modeste dabei sein wird. "Wir gehen davon aus, dass er dann auf dem Trainingsplatz steht." Betont gelassen nahm auch Stöger vom geplatzten Deal Kenntnis. "Für mich ändert sich nicht viel: Ist er da, hoffe ich, dass er gut gelaunt ist und trifft. Ist er nicht da, kann er nicht treffen", sagte der Österreicher.

tru

Volkssport Fußball? Das kostet eine Dauerkarte