Bundesliga

Überraschung: Maxim wechselt vom VfB nach Mainz

Offensivspieler verlässt den Aufsteiger

Überraschung: Maxim wechselt vom VfB nach Mainz

Stuttgarts Alexandru Maxim

Flasche leer in Stuttgart, Neubeginn in Mainz: Alexandru Maxim. imago

Schon im vergangenen Winter hatte es den ersten Kontakt gegeben. Mainz 05 wollte unbedingt Alexandru Maxim als Ersatz für den nach Wolfsburg gewechselten Yunus Malli verpflichten. Doch der Rumäne vom VfB Stuttgart sagte ab. Jetzt haben sich die beiden Parteien doch gefunden.

Maxim verlässt den VfB für rund drei Millionen Euro und weitere Boni. "Ich hatte eine tolle Zeit mit viereinhalb intensiven Jahren beim VfB, lässt der Offensivmann verlauten. "Der Klub und die Stadt bedeuten mir viel, sie werden immer einen Platz in meinem Herzen haben. Genauso wie die VfB-Fans, die immer hinter mir standen." Keine leeren Worte. Sonst wäre Maxim, der unter den Trainern Jos Luhukay und Hannes Wolf lange einen Stammplatz auf der Bank hatte, schon im Winter dem Lockruf aus Mainz erlegen. Jetzt sei „für mich der Zeitpunkt gekommen, eine Entscheidung über meine weitere Karriere zu treffen. Ich habe mich dazu entschlossen, eine neue Herausforderung in einem neuen Verein anzunehmen und bin froh, dass wir gemeinsam mit dem VfB diese Lösung gefunden haben".

Spielersteckbrief Maxim
Maxim

Maxim Alexandru

VfB Stuttgart - Vereinsdaten

Gründungsdatum

09.09.1893

Vereinsfarben

Weiß-Rot

1. FSV Mainz 05 - Vereinsdaten

Gründungsdatum

16.03.1905

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Abschied mit Ansage - Kommt Pasalic?

Eine Trennung, die sich lange abgezeichnet hat. Spieler und Klub hatten sogar nach dem erfolgreichen Aufstieg ein Bekenntnis zueinander vermieden. Maxim, der sich trotz der häufigen Nichtberücksichtigung klaglos dem Wiederaufstieg verschrieben hatte, will endlich wieder wichtig sein. Die Chance bietet ihm jetzt Mainz. "Es war der ausdrückliche und sehr persönliche Wunsch von Alex, sich zu verändern und einen neuen Abschnitt zu beginnen", erklärt Jan Schindelmeiser, dem der Verkauf eines der teuersten VfB-Profis im Kader samt Ablösesumme von drei Millionen Euro weitere Möglichkeiten im Werben um hochkarätige Verstärkungen eröffnet.

Geld, das die Schwaben investieren wollen und werden. Ein Kandidat für die Nachfolge Maxims ist unter anderem Mario Pasalic, der kroatische Jungnationalspieler, der vom FC Chelsea an den AC Mailand ausgeliehen und nur noch bis 2018 gebunden ist. Qualität, die ebenfalls nicht billig zu haben ist.

Mainz: Zweiter Coup nach Adler

Große Freude herrschte bei den Mainzern, die nach dem Coup mit Ex-Nationaltorwart René Adler nun einen weiteren gestandenen Bundesligaspieler zum FSV lotsten. "Alexandru Maxim ist noch ein kreativer Zehner klassischer Prägung. Der Ball ist sein Freund, er ist selbstbewusst in Eins-gegen-Eins-Situationen, er kann mit seinen Dribblings Räume öffnen und schießt gefährliche Standards. Darüber hinaus hat er ein gutes Gefühl für die Wege zwischen den Ketten und in den torgefährlichen Räumen. Er wird unseren Kader bereichern", so der Mainzer Sportdirektor Rouven Schröder.

Alexandru Maxim ist noch ein kreativer Zehner klassischer Prägung. Der Ball ist sein Freund.

Rouven Schröder

Der 26-Jährige wechselte in der Winterpause 2012/13 vom rumänischen Klub Pandurii Targu Jiu zum VfB und absolvierte seither 116 Ligaspiele für die Schwaben, in denen der technisch starke Offensivspieler 16 Tore markierte und 32 weitere auflegte. Insgesamt lief Maxim in 131 Pflichtspielen für die Schwaben auf (17 Tore, 35 Vorlagen).

Harte Ersatzbank und Leistungsträger im Finish

In der gerade abgelaufenen Zweitliga-Saison, die letztlich mit der Meisterschaft und dem souveränen Wiederaufstieg für den VfB versöhnlich endete, musste sich Maxim zunächst an die Gepflogenheiten der 2. Liga gewöhnen - dazu gehörte auch seine Zeit auf der harten Ersatzbank. Von seinen 25 Einsätzen im Unterhaus kam er zehnmal als Einwechselspieler zum Zug.

In der Endphase der Saison war Maxim allerdings unter Trainer Hannes Wolf unumstrittener Leistungsträger und hatte mit drei Treffern und einer Torvorbereitung wesentlichen Anteil am Aufstieg.

George Moissidis/bst

Bundesliga: Die Zuschauerzahlen der letzten 15 Jahre