Mini-Comeback des Routiniers

Tom Starke: Wieder Torwart beim FC Bayern

Verabschiedung des Fliegenfängers: Tom Starke und Uli Hoeneß - nun kommt der Keeper nochmal kurz zurück.

Verabschiedung des Fliegenfängers: Tom Starke und Uli Hoeneß - nun kommt der Keeper nochmal kurz zurück. imago

Tom Starke (36) wird beim FC Bayern trotz des Karriereendes nochmals mit den Profis trainieren. "Unsere drei Torhüter der Profis mit Neuer, Ulreich und Früchtl sind ja alle angeschlagen. Der Verein hat darum gefragt, ob ich noch mal zur Verfügung stehen würde. Das war für mich selbstverständlich", sagte Starke im Interview mit dem kicker.

"Der Klub hat mir so viel gegeben, da gebe ich gerne wieder was zurück. Viele werden sich wahrscheinlich wundern, dass ich am 1. Juli wieder auf dem Platz stehe." An diesem Samstag nehmen die Bayern das Training wieder auf.

Manuel Neuer (Fußbruch), Sven Ulreich (Bänderverletzung im Ellenbogen) und Christian Früchtl (Syndesmosebandriss) müssen nach ihren Verletzungen erst wieder fit werden. Ob Starke die Asien-Reise der Bayern mitmacht, "hängt davon ab, welche Fortschritte die drei anderen machen", sagt Starke. Vom 16. bis 28. Juli reist der FC Bayern nach China und Singapur.

Zukünftig wird Starke im neuen Nachwuchsleistungszentrum der Münchner arbeiten. Starke hatte im Saisonfinale wegen der Verletzungen der Kollegen im Tor der Profis gestanden.

Nun sollen die kommenden Neuers aus seiner Schule kommen. Für den Routinier ist klar, dass der aktuelle Bayern-Keeper der "beste Keeper der Welt ist, deswegen ist er das Vorbild für alles, was wir hier machen", so Starke.

Im ausführlichen kicker-Interview lässt Starke seine Karriere Revue passieren. Er spricht über seine Anfänge und die launigen Vertragsverhandlungen mit Reiner Calmund. Er erklärt, warum er von Toni Schumacher am meisten profitierte und warum ihn der Fußball unter Guardiola begeisterte. Und dann gab es da noch die Episode mit Uli Hoeneß, der den jungen Starke einen "Fliegenfänger" nannte.

bst