UEFA: Ausreichende Trennung zu Salzburg besteht

RB Leipzig darf in Champions League starten

Einem Start der Leipziger in der Königsklasse steht nichts mehr entgegen.

Einem Start der Leipziger in der Königsklasse steht nichts mehr entgegen. Getty Images

Laut UEFA wird der Artikel 5 des Wettbewerbsreglements (Integrität des Wettbewerbs) nicht verletzt. Dies wäre der Fall gewesen, wenn Mäzen Dietrich Mateschitz zwei Vereine gleichzeitig in der Champions League kontrolliert hätte und die Klubs zu eng verflochten gewesen wären.

Jedoch hat sich Red Bull in Salzburg offiziell aus der Vereinsführung zurückgezogen und tritt nur noch als Hauptsponsor auf. Die UEFA teilte mit, bei den beiden Klubs seien "bedeutende Management- und strukturelle Änderungen hinsichtlich Unternehmensfragen, Finanzen, Personal, Sponsoring usw." vorgenommen worden. Somit werde nach Ansicht der Kammer durch "keine natürliche oder juristische Person entscheidenden Einfluss auf mehr als einen an einem UEFA-Klubwettbewerb teilnehmenden Verein" genommen.

Zweifel an der Entscheidung der UEFA hatte es in Leipzig nicht gegeben. "Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht", hatten Klubchef Oliver Mintzlaff und Sportdirektor Ralf Rangnick immer wieder betont. Entsprechend zufrieden war Mintzlaff mit der Entscheidung: "Wir freuen uns über die positive Entscheidung der UEFA. Diese Entscheidung folgt einer detaillierten Analyse und ist das Ergebnis eines jederzeit offenen und transparenten Austauschs mit der UEFA."

Zum Thema

Offenbar verstößt RB auch nicht gegen das Financial FairPlay. Die ausführliche Begründung ihrer Entscheidung will die UEFA zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlichen.

In der Königsklasse tritt Red Bull Salzburg unter dem Namen FC Salzburg an. Der österreichische Meister und Pokalsieger wurde für die zweite Qualifikationsrunde gegen den Sieger aus Hibernians Paola aus Malta gegen FCI Tallinn aus Estland gelost. RB Leipzig ist als Vizemeister direkt für die Gruppenphase qualifiziert.

sam/sid/dpa

Diese Spieler wechselten von RB Salzburg zu RB Leipzig