Sandhausen leiht Union-Mittelfeldspieler aus

SVS startet mit Zejnullahu als Erster in die Saison

Eroll Zejnullahu

In Union verlängert, nach Sandhausen gewechselt: Eroll Zejnullahu. imago

Bei Union Berlin hat er sein auslaufendes Arbeitspapier bis 2019 verlängert, dennoch wird er auf Leihbasis ab kommender Saison das Trikot von Sandhausen tragen: Zejnullahu, der neben der deutschen auch die Staatsbürgerschaft des Kosovo besitzt, ist damit der siebte Neuzugang beim SVS. Vor fünf Jahren war der 22-jährige Mittelfeldspieler von Hertha Zehlendorf an die Alte Försterei gewechselt, wo er in der abgelaufenen Saison bei zwölf Einsätzen allerdings keine Partie über die volle Spieldauer absolvierte. Von seinem Jahr in Sandhausen erwartet sich Zejnullahu, der laut SVS-Geschäftsführer Otmar Schork "sowohl auf der Achter-, als auch auf der Zehnerposition spielen kann", deshalb etwas mehr Einsatzzeit.

Zejnullahu soll auch dazu beitragen, das neue Saisonziel des Tabellenzehnten der abgeschlossenen Saison anzupeilen: "Wir wollen uns gegenüber der letzten Runde verbessern", erklärte Schork, der mit 14 Millionen Euro einen leicht erhöhten Gesamtetat zur Verfügung hat.

Spielersteckbrief Zejnullahu

Zejnullahu Eroll

Trainersteckbrief Kocak

Kocak Kenan

Der momentan 28 Spieler umfassende Sandhäuser Kader soll indes etwas verkleinert werden. Neben dem fünfmaligen polnischen Nationalspieler Jakub Kosecki, der den SVS kurzfristig verlassen hat und in seine Heimat zurückkehren wird, sollen weitere Akteure das Kocak-Team verlassen. Demnach plant man am Hardtwald nicht mehr zwingend mit Moritz Kuhn, Jose Pierre Vunguidica und Erik Zenga.

lab/dpa

Der Sommerfahrplan der Zweitligisten