Regionalliga

4:3 nach 4:0! Fürths Schlendrian wird bestraft

Aschaffenburg wahrt die Chance auf den Regionalliga-Aufsieg

4:3 nach 4:0! Fürths Schlendrian wird bestraft

Auf die Relegation eingeschwört: Die Fürther Zweitvertretung in Aschaffenburg.

Auf die Relegation eingeschwört: Die Fürther Zweitvertretung in Aschaffenburg. imago

Nach der überraschenden Niederlage gegen Pipinsried in der Verlängerung musste die Fürther Reserve am Donnerstag nachsitzen. Das Hinspiel der zweiten Relegationsrunde in Bayern fand in Aschaffenburg statt, wo die Mannschaft von Trainer Timo Rost erneut mit einigen Spielern aufwartete, die auch im Unterhaus schon Erfahrungen gesammelt haben.

Nach nur acht Minuten ging die SpVgg aus dem Nichts in Führung: Maderer stand goldrichtig und köpfte zum 1:0 ein. Und es dauerte nicht lange, bis der Favorit nachlegen konnte, Steininger verwertete die Hereingabe von Corovic eiskalt (12.). Die Viktoria hatte mehr Ballbesitz und kämpfte gegen die individuell stärker besetzten Fürther an. Doch das Kleeblatt machte die Tore: Erst kam Steininger zu seinem zweiten Treffer, ehe Raum sogar auf 4:0 erhöhte (22., 25.).

Drei Gegentore sind "brutal ärgerlich und unnötig"

Nach dem Wechsel ließen es die Fürther deutlich ruhiger angehen, verwalteten den Vorsprung fast nur noch. So durfte die Viktoria mehr und mehr die Kontrolle übernehmen. Nach 76 Minuten war es dann passiert: SpVgg-Verteidiger Sama unterlief ein Eigentor, das den Aschaffenburgern Mut machte. Die Hausherren drückten weiter und wurden durch einen Kopfball von Wolfert wenig später zum zweiten Mal belohnt (80.). Weil Aydin in der 93. Minute sogar noch einen Elfmeter sicher verwandelte, blieb es nicht bei einem komfortablen Fürther Vorsprung.

Der 4:3-Auswärtssieg ließ SpVgg-Coach Timo Rost dennoch zufrieden zurück: "Wenn ich das Spiel über 90 Minuten sehe, haben wir heute einen sehr guten Auftritt abgeliefert. Die drei Tore sind brutal ärgerlich und unnötig. Wir hätten noch das fünfte oder sechste Tor machen müssen, wir hatten den Gegner komplett im Griff. Aber wir haben trotzdem noch eine gute Ausgangssituation für das Rückspiel." Das findet am Sonntag (14 Uhr) in Fürth statt.

Die Anfangsformationen im Relegations-Hinspiel:

Aschaffenburg: Neuberger - Desch, Wittke, Galm, Cheron - Aydin - Toch, Schmidt - Schnitzer, Daudi - Grünewald.
Fürth: Burchert - Tischler, Sollfrank, Corovic, Sama - Cigerci, Kirsch, Raum - Gugganig, Steininger - Maderer.

msc