Erfahrener Mann für den medizinischen Bereich gesucht

Gladbach holt Addo ins Trainerteam

Wird in Gladbach für den Übergangsbereich verantwortlich sein: Otto Addo.

Wird in Gladbach für den Übergangsbereich verantwortlich sein: Otto Addo. imago

Der 41-Jährige war in der abgelaufenen Saison Co-Trainer von Kasper Hjulmand (früher Mainz 05) beim dänischen Erstligisten FC Nordsjaelland und auch dort für den Übergangsbereich verantwortlich. Zuvor arbeitete Addo beim Hamburger SV auch schon mehrere Jahre als Trainer im Nachwuchsbereich (U 19) - Stationen und Erfahrungen, die ihn prädestinieren für den neu geschaffenen Arbeitsplatz bei den Fohlen.

"Wir haben in unserem Kader viele Talente, die gerade aus dem Nachwuchs gekommen sind und die bei uns ihre ersten Schritte im Profifußball machen. Das sind Spieler wie Laszlo Benes, Djibril Sow, Mamadou Doucouré, Ba-Muaka Simakala und Will Ndenge, deren Entwicklung für Borussia Mönchengladbach sehr wichtig ist", erklärt Sportdirektor Max Eberl. "Wir wollen für diese Spieler einen Trainer haben, der sich ausschließlich und intensiv um sie kümmert. Dies wird Otto Addo sein, wir freuen uns, dass wir ihn zu Borussia holen konnten."

Vereinsdaten Bor. Mönchengladbach

Gründungsdatum01.08.1900

Mitglieder84.000

VereinsfarbenSchwarz-Weiß-Grün

Anschrift Hennes-Weisweiler-Allee 1
41179 Mönchengladbach

Internetwww.borussia.de

Vereinsinfo
die letzten 10 Spiele - Bor. Mönchengladbach
Guangzhou (A)
0
:
4
Dortmund (H)
0
:
2
Nürnberg (A)
0
:
4
Hoffenheim (H)
2
:
2
Stuttgart (A)
1
:
0
Leipzig (H)
1
:
2
Hannover (A)
0
:
1
Bremen (H)
1
:
1
Düsseldorf (A)
3
:
1
Zwickau (A)
1
:
3
alle Termine

Im März 2013 hatte Addo, der früher als Profi bei Hannover 96, Borussia Dortmund, Mainz 05 und dem Hamburger SV unter Vertrag stand, seine Fußballlehrer-Lizenz erworben.

Umstrukturierung im medizinischen Bereich

Weiteren Optimierungsbedarf sehen die Gladbacher Verantwortlichen zudem im medizinischen Bereich. Auch dort kommt es zu einer Umstrukturierung, nachdem die Borussen in der abgelaufenen Spielzeit eine extrem hohe Anzahl an Verletzungen mit entsprechenden Ausfallzeiten zu beklagen hatten. Eberl sagte bereits: "Es gibt gewisse Abläufe, die wir verbessern müssen. Wir haben keine schlechte Arbeit in dem Bereich gemacht, aber vielleicht ist die Quantität der Personen nicht ausreichend gewesen, um alles bestmöglich zu lösen." Ein erfahrener Mann soll deshalb kommen und den medizinischen Bereich erweitern.

Jan Lustig

31

Verpflichtet für 2017/18: Die Neuen der Bundesligisten